Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Streiks bei Obi-Märkten in Sachsen und Thüringen
Region Mitteldeutschland Streiks bei Obi-Märkten in Sachsen und Thüringen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:34 13.04.2017
Obi-Markt in Leipzig Quelle: DNN/Archiv
Anzeige
Dresden

Beschäftigte von Obi-Märkten in Sachsen und Thüringen sind in einen eintägigen Streik getreten. Betroffen seien sieben Niederlassungen in Altenburg, Dresden und Erfurt, wie die Gewerkschaft Verdi am Donnerstag in Leipzig mitteilte. Sie fordert einen Tarifvertrag nach den Konditionen des Einzel- und Versandhandels. Die Geschäftsführung verweigere bislang die Verhandlungen, sagte Jörg Lauenroth-Mago, Verdi-Landesbereichsleiter Handel. Nach Darstellung der Gewerkschaft verdienen Mitarbeiter bei den Obi-Baumärkten im Durchschnitt 290 Euro brutto weniger im Monat als die Beschäftigten im Einzelhandel. Zur Streikbeteiligung machte Verdi keine genauen Angaben. Die Gewerkschaft rechnete damit, dass mehrere hundert Beschäftigte dem Streikaufruf folgen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An den sächsischen Schulen sind noch etwa 700 Referendarstellen nicht besetzt. Kultusministerin Brunhild Kurth (CDU) sagte am Donnerstag dem MDR, es habe zwar 1000 Bewerber gegeben. Doch nur etwa mit der Hälfte sei es zu einem Vertragsabschluss gekommen.

13.04.2017

Die Diskussion um das Parteiausschlussverfahren gegen den Thüringer AfD-Politiker Björn Höcke ist um einen brisanten Punkt reicher: Wie aus dem vorliegenden Parteiausschlussantrag hervorgeht, ist sich die AfD-Spitze um Frauke Petry sicher, dass Höcke hinter dem Pseudonym „Landolf Ladig“ steckt.

13.04.2017

Die Industrie- und Handelskammern (IHK) in Sachsen melden für dieses Jahr noch mehr als 3600 freie Lehrstellen. Allein im Chemnitzer Bezirk seien derzeit noch 2048 Ausbildungsplätze zu vergeben, wie die IHKs am Mittwoch mitteilten. Gesucht werden vor allem Zerspanungsmechaniker, Mechatroniker und Fachkräfte im Bereich Lagerlogistik.

12.04.2017
Anzeige