Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Straßenbaumittel in Höhe von 65 Millionen Euro früher freigegeben
Region Mitteldeutschland Straßenbaumittel in Höhe von 65 Millionen Euro früher freigegeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:22 12.01.2018
Symbolbild. Quelle: dpa
Dresden

Deutlich früher als bisher hat das Finanzministerium den sächsischen Kommunen unverbrauchte Mittel aus dem vergangenen Jahr für den Straßenbau freigegeben. Mit den 65 Millionen Euro könnten bereits bewilligte Baumaßnahmen zügig fortgesetzt und fertigstellt werden, sagte Finanzminister Matthias Haß (CDU) am Freitag in Dresden. „Dies ist ein deutliches Signal, dass die kommunale Infrastruktur einen hohen Stellenwert in der sächsischen Haushaltspolitik hat.“ Bisher waren die unverbrauchten Mittel aus dem Vorjahr meist erst im März oder sogar noch später freigegeben worden.

Der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Frank Heidan, begrüßte die Freigabe, die „nur durch unsere stets konstruktive und kritische Begleitung“ erreicht worden sei. Damit könnten die Kommunen „direkt nach der Winterpause zu einem frühzeitigen Zeitpunkt mit der Straßensanierung beginnen“. Mit dem im Haushalt veranschlagten 119 Millionen Euro stehen den Kommunen damit in diesem Jahr insgesamt 184 Millionen Euro für den kommunalen Straßenbau zur Verfügung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erneut ist in Ostsachsen ein Wolf zum Abschuss freigegeben. Das Umweltministerium habe eine entsprechende Genehmigung der Landratsamts Görlitz am Donnerstag bestätigt, sagte ein Sprecher am Freitag.

12.01.2018

Die sächsische Regierung will sich mit den höchsten Vertretern der katholischen und evangelischen Kirche zu aktuellen Themen im Land austauschen.

11.01.2018

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer unterstützt die Forderung nach Besuchen älterer Schüler in KZ-Gedenkstätten. Es zeichne die Bundesrepublik aus, sich mit der eigenen Geschichte immer wieder auseinanderzusetzen und „dabei gerade auch die dunklen Zeiten nicht auszusparen“, sagte der CDU-Politiker.

11.01.2018