Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Stickstoffdioxid sorgt für dicke Luft in Dresden und Leipzig
Region Mitteldeutschland Stickstoffdioxid sorgt für dicke Luft in Dresden und Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:38 31.01.2017
Gesundheitsschädliches Stickstoffdioxid ist 2016 in Sachsen vor allem in Leipzig und Dresden ein Problem gewesen. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Gesundheitsschädliches Stickstoffdioxid ist 2016 in Sachsen vor allem in Leipzig und Dresden ein Problem gewesen. An Messstationen in beiden Großstädten wurde der erlaubte Grenzwert 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft überschritten, wie aus am Dienstag veröffentlichten Daten des Umweltbundesamts (UBA) hervorging. In der Bergstraße in Dresden lag der Wert bei 45 Mikrogramm pro Kubikmeter, in der Lützner Straße in Leipzig sowie an der Station Leipzig-Mitte waren es jeweils 42 Mikrogramm.

Das Umweltbundesamt macht vor allem alte Diesel-Autos für die hohe Stickstoffdioxid-Belastung verantwortlich. Bundesweit sei der Grenzwert an mehr als der Hälfte der verkehrsnahen Messstationen überschritten worden.

Die Feinstaubwerte in Sachsen blieben dagegen 2016 unter den von der EU vorgegebenen Grenzwerten. Spitzenreiter war hier Leipzig, wo in der Lützner Straße an 21 Tagen eine starke Belastung von mehr als 50 Mikrogramm pro Kubikmeter gemessen wurden. Zulässig sind laut EU-Vorschrift bis zu 35 solcher Tage im Jahr.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Geheimpapier der Expertenkommssion zum Fall Al-Bakr offenbart schwere Fehler von Sachsens Sicherheitsbehörden. Am Mittwoch müssen Justiz- und Innenminister dem Landtag Rede und Antwort stehen. Ungeachtet der Fehler wird der damals Verantwortliche befördert.

31.01.2017

Die SPD in Sachsen profitiert von der Euphorie um ihren Kanzlerkandidaten Martin Schulz. 60 neue Mitglieder seien in die Partei eingetreten, seit der ehemalige EU-Parlamentspräsident in der Vorwoche als SPD-Herausforder von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bekanntgegeben wurde.

30.01.2017

Der Brandanschlag auf das Löbauer Asylbewerberheim im Februar 2016 beschäftigt nun das Landgericht Görlitz. Dort wird am Donnerstag über die Berufungen der im Mai 2016 vom Amtsgericht wegen versuchter schwerer Brandstiftung verurteilten Männer verhandelt.

30.01.2017
Anzeige