Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sternsinger segnen Staatskanzlei - Tillich dankt für Einsatz
Region Mitteldeutschland Sternsinger segnen Staatskanzlei - Tillich dankt für Einsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:21 06.01.2017
250 Sternsinger aus den Bistümern Dresden-Meißen und Görlitz haben am Freitag der Staatskanzlei singend die Weihnachtsbotschaft verkündet. Quelle: dpa
Dresden

Sachsens Regierungszentrale ist für 2017 gesegnet. 250 Sternsinger aus den Bistümern Dresden-Meißen und Görlitz haben am Freitag der Staatskanzlei singend die Weihnachtsbotschaft verkündet. Die als Heilige Drei Könige und Sternträger verkleideten Mädchen und Jungen schrieben „20+C+M+B+17“ für „Christus mansionem benedicat“ (Christus segne dieses Haus) mit Kreide auf Türbögen in Fluren und an Büros und sammelten unter dem Motto „Gemeinsam für die Schöpfung“ Geld. „Herzlichen Dank für Euren Einsatz“, sagte Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU). „Schön, dass Ihr anderen helft in der Welt.“

Alljährlich um den Dreikönigstag (6. Januar) verkünden Sternsinger die Botschaft von der Geburt Jesu, segnen Häuser und Wohnungen und sammeln Spenden für Kinder in Not. Bei der bundesweiten Hilfsaktion der Katholiken in Deutschland 2017 geht es um die Folgen des Klimawandels für betroffene Familien und Kinder, vor allem in Kenia. 2016 kamen in den bis Ostthüringen und Brandenburg reichenden Bistümern insgesamt mehr als 345 000 Euro zusammen.

Sternsinger aus dem Bistum Dresden-Meißen haben den sächsischen Ministerpräsidenten in der Staatskanzlei besucht. Als Heilige Drei Könige verkleidet verkünden Mädchen und Jungen die frohe Botschaft von der Geburt Jesu, segnen den Regierungssitz und bitten um Spenden für notleidende Altersgenossen in aller Welt.

Acht Kinder aus einer Chemnitzer und einer Görlitzer Pfarrei werden die beiden Bistümer am kommenden Montag beim Sternsinger-Empfang im Bundeskanzleramt vertreten. Sie hatten beim jährlichen Preisrätsel im Sternsinger-Wettbewerb die richtige Lösung - und dazu noch Losglück.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundesagrarminister Christian Schmidt will die wachsende Zahl der Wölfe mit einer „beschränkten Abschussfreigabe“ begrenzen. „So etwas brauchen wir auch in Deutschland“, forderte der CSU-Politiker in der „Passauer Neuen Presse“.

06.01.2017

Um das Abitur in Sachsen einfacher zu gestalten, sollen statt wie bisher 52 nur noch 40 Kursnoten nötig sein. 22.000 Schüler im Freistaat sind davon aktuell betroffen.

06.01.2017

Die Menschen in den neuen Bundesländern sind impffreudiger als die im Westen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Robert Koch-Instituts zu Impfquoten in Deutschland.

05.01.2017