Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Statnik will wieder als Domowina-Vorsitzender kandidieren
Region Mitteldeutschland Statnik will wieder als Domowina-Vorsitzender kandidieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:23 09.02.2017
Richard Statnik Quelle: dpa
Hoyerswerda

David Statnik steht für frischen Wind und die neue Generation der Domowina. Seit sechs Jahren ist der 33-Jährige Vorsitzender des sorbischen Dachverbands. Seitdem ist nicht nur die Zahl der Mitglieder auf knapp 7400 gestiegen, auch viele junge Leute haben zum Bund Lausitzer Sorben gefunden.

Am 25. März will der Sorbe bei der Hauptversammlung in Hoyerswerda erneut für den Vorstand kandidieren. Schließlich sieht er längst nicht alle Aufgaben für die kleinste slawische Minderheit angepackt. „In Zukunft müssen wir noch mehr Bildung und Sprache in den Fokus unserer Arbeit rücken“, sagte er am Donnerstag in Bautzen.

Denn Lehrermangel und geburtenstarke Jahrgänge machen sich auch in sorbischen Siedlungsgebiet bemerkbar. Deshalb haben die Domowina mit ihrem Mitgliedsverband, dem Sorbischen Schulverein, jüngst Stellung zur Novellierung des sächsischen Schulgesetzes genommen. Eine Forderung lautet, dass in der neuen Richtlinie ein Anhörungsrecht für die sorbischen Interessensvertreter gesetzlich verankert wird, wenn es um Belange sorbischer Schule geht. Auch bei der Schulnetzplanung der Kreise wollen sie ein Wort mitreden, damit sorbischen Schulen künftig nicht dem Rotstift zum Opfer fallen. 

Parallel wirbt der sorbische Schulverein bereits Lehrernachwuchs bei sorbischen Gymnasiasten wie Quereinsteigern. „Zudem finanziert die tschechische Staatsregierung pro Schuljahr eine Lehrerstelle in der Lausitz. Dieses Programm wird fortgeführt“, sagte Statnik. Nach Schätzungen des Schulvereins werden bis 2022 mehr als 70 sorbischsprachige Lehrer in der Ober- und Niederlausitz die Schule aus Altersgründen verlassen. Derzeit lernen gut 4000 Schüler in sorbischen Klassen in Sachsen und Brandenburg, Tendenz leicht steigend. 

Deshalb will die Domowina weiter Ideen und Partner für den Erhalt der sorbischen Sprache suchen. Der größte sorbischer Dachverband vertritt die Interessen der Minderheit und ist Ansprechpartner für die Politik. Neue Impulse wünscht sich Statnik auch aus den eigenen, neu zu wählenden Gremien. „Wir haben 30 Mandate zu besetzen. Es gibt viele junge Kandidaten für die Ämter, die frischen Wind für unseren mehr als 100 Jahre alten Verein mitbringen“, sagte er.

Bei der Hauptversammlung werden die 200 Delegierten aus der Ober- und Niederlausitz neben dem neuen Vorsitzenden unter anderem auch den Bundesvorstand wählen. In Sachsen und Brandenburg leben rund 60000 Sorben beziehungsweise Wenden.   

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Polnisch und Tschechisch sind bei Sachsens Schülern zunehmend angesagt. Seit 2006 hat sich die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die eine der beiden Sprachen als Unterrichtsfach belegen, nach Angaben des Kultusministeriums verdoppelt.

09.02.2017

An den meisten Gerichten in Sachsen hat sich die Verfahrensdauer im vergangenen Jahr verkürzt, im Detail gab es aber Unterschiede. In Strafsachen vor den Landgerichten zum Beispiel dauerten sowohl die Erledigung in erster Instanz als auch Berufungen laut der Statistik des Justizministeriums länger.

09.02.2017

Sachsens AfD hegt nach einem Bericht der „Freien Presse“ Zweifel, ob die Aufstellung ihrer Bundestagskandidaten rechtlich unangreifbar ist. Demnach bestätigte der stellvertretende Landeswahlleiter Robert Kluge der Zeitung, dass die AfD um rechtlichen Rat gesucht habe. Die Prüfung sei noch nicht abgeschlossen.

09.02.2017