Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Statistik: Dresden ist Hochburg asylfeindlicher Proteste
Region Mitteldeutschland Statistik: Dresden ist Hochburg asylfeindlicher Proteste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:52 07.06.2018
Ein Pegida-Anhänger hält ein Pappschild mit der Aufschrift "Grenzen zu" in die Höhe. Quelle: dpa
Dreden

Sachsen hat sich in den vergangenen Jahren als Hochburg asylfeindlicher Proteste erwiesen. In den Jahren von 2014 bis 2017 kam es dort zu knapp 1500 entsprechenden Kundgebungen - im Schnitt einmal pro Tag, ergaben Anfragen der Linken im Landtag. „Seit dem Jahr 2014 ist Sachsen der Schauplatz einer massiven Protestwelle, die mit weit verbreiteten Vorurteilen spielt, dadurch weit über das übliche rechte Spektrum hinausreicht und städtische wie ländliche Regionen betrifft“, sagte die Abgeordnete Kerstin Köditz am Donnerstag in Dresden. Die meisten Proteste gab es in Dresden (263), Chemnitz (217) und Bautzen (149).

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Land Sachsen hat den Inklusionspreis 2018 ausgelobt. Bewerben können sich Unternehmen, Einrichtungen, Bildungs-, Kultur- und Freizeitstätten sowie Behörden und Kommunen, die das gelungene Zusammenleben von Menschen mit und ohne Behinderung erfahrbar machen.

07.06.2018

Experten erwarten mehr örtliche Überschwemmungen. Während die kürzlich betroffenen vogtländischen Kommunen ihre Schäden dokumentieren, sieht das Land Anwohner stärker in der Pflicht.

07.06.2018

Der Präsident des sächsischen Oberverwaltungsgerichtes, Erich Künzler, kritisiert die geplanten Anker-Zentren – die großen Flüchtlingsunterkünfte seien nicht nur „juristisch zweifelhaft“, sondern würden auch die Probleme nicht lösen. Den Initiatoren der Zentren wirft Künzler Aktionismus vor.

07.06.2018