Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Staatssekretär: Lausitz muss für Firmen attraktiver werden
Region Mitteldeutschland Staatssekretär: Lausitz muss für Firmen attraktiver werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:24 09.12.2016
Der Sonnenaufgang am frühen Morgen des 29.11.2016 hinter einem Absetzer für Abraum aus dem Braunkohletagebau Jänschwalde der LEAG (Lausitz Energie Bergbau AG), ehemals Vattenfall AG, in Grötsch (Brandenburg). Lausitzer Kommunen, Landräte und Politiker wollen in Spremberg in Südbrandenburg Ideen zur Zukunft der traditionellen Braunkohleregion diskutieren. Quelle: dpa
Spremberg

Die Lausitz als Braunkohleregion muss sich aus Sicht des Landes Brandenburg beim Strukturwandel auf neue Märkte konzentrieren. „Die Region muss sich breiter ausrichten, muss sich öffnen für neue Märkte und noch attraktiver werden für Unternehmen, Gründer und Fachkräfte“, sagte der Staatssekretär im brandenburgischen Wirtschaftsministerium, Hendrik Fischer, am Freitag in Spremberg. Zugleich betonte er, dass die Region auf einem guten Weg sei.

In Spremberg trafen sich Kommunalvertreter und Politiker aus Brandenburg und Sachsen auf einer Konferenz des kommunalen Bündnisses Lausitzrunde. Das im Frühjahr gegründete Netzwerk will sich dafür einsetzen, dass der Region durch die Energiewende ein Strukturbruch, wie es ihn gleich nach der Wende gab, erspart bleibt. In der Lausitz liegt das zweitgrößte Braunkohlerevier Deutschlands, rund 8000 Menschen sind in den Gruben und Kraftwerken beschäftigt.

Eine der Ideen des Netzwerks ist ein Staatsvertrag zwischen Bund und den beiden Ländern, der die Schaffung von alternativen Industriearbeitsplätzen finanzieren könnte. In der Region gibt es mehrere Initiativen, die den Strukturwandel mitgestalten wollen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer derzeit auf den Gängen des Landtags unterwegs ist, trifft auf emsiges Treiben. Der Grund: Das Großprojekt in diesem Jahr, der Doppeletat 2017/18, geht in die Endrunde und jeder versucht, ein Stückchen vom großen Kuchen abzubekommen. Allerdings gibt es eine Ausnahme: Die CDU.

09.12.2016

Angesichts des bevorstehenden Silvesterfeuerwerks warnt die Bundespolizei vor illegaler Pyrotechnik aus Tschechien und Polen. Mit Sorge werde beobachtet, dass die Größe sogenannter Kugelbomben - die eigentlich für professionelles Feuerwerk gedacht seien - und auch die Füllmengen bei Knallkörpern auf bis zu 200 Gramm Explosivladung zunähmen.

09.12.2016

Der deutsche Sekt-Marktführer Rotkäppchen-Mumm erwartet für 2016 weiteres Wachstum und für das Folgejahr eine stabile Nachfrage. „Wir sind optimistisch, dass 2016 ein gutes Sektjahr wird“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Rotkäppchen-Mumm Sektkellereien GmbH, Christof Queisser.

08.12.2016