Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Staatsanwaltschaft fordert im Unister-Prozess fünfeinhalb Jahre Haft
Region Mitteldeutschland Staatsanwaltschaft fordert im Unister-Prozess fünfeinhalb Jahre Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:43 28.03.2017
Im Prozess um den Betrug an Unister-Gründer Thomas Wagner fordert die Dresdner Generalstaatsanwaltschaft nun fünfeinhalb Jahre Haft für den angeklagten Vermittler. Quelle: dpa
Leipzig

Die Generalstaatsanwaltschaft Dresden hat für den Mann, der Unister-Gründer Thomas Wagner betrogen haben soll, fünfeinhalb Jahre Gefängnis gefordert. Die Anklagebehörde beantragte die Strafe am Dienstag im Prozess vor dem Leipziger Landgericht. Der Angeklagte soll Wagner und einer Frau aus Nordrhein-Westfalen jeweils betrügerische Kreditgeschäfte vermittelt haben. Statt versprochener Millionen-Kredite erhielten die Opfer der Anklage zufolge Falschgeld.Der Unister-Gründer stürzte nach der Übergabe in Italien im vergangenen Sommer mit einem Kleinflugzeug ab und kam ums Leben. Das Internet-Unternehmen Unister meldete unmittelbar danach Insolvenz an.

Der Verteidiger des Angeklagten aus Nordrhein-Westfalen hielt dem Anklage-Plädoyer entgegen, die Beweisaufnahme habe nicht ergeben, dass sein Mandant von den „betrügerischen Machenschaften“ gewusst habe. Er forderte zu berücksichtigen, dass der 69 Jahre alte Mann nicht vorbestraft sei. Wenn es zu einer Haftstrafe komme, sollten die acht Monate, die er bereits in Untersuchungshaft verbracht habe, abgezogen werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Durch das trockene und sonnige Wetter ist die Brandgefahr für Sachsens Wälder stark gewachsen. In weiten Teilen des Landkreises Nordsachsen bestand am Dienstag die zweithöchste Warnstufe 4.

28.03.2017

In Sachsen müssen immer mehr Notarztdienste unbesetzt bleiben. Das geht aus einer Antwort des Innenministeriums auf eine Kleine Anfrage der Linken-Abgeordneten Susanne Schaper hervor. 2016 waren es danach 1324,5 Zwölf-Stunden-Schichten – gegenüber 1153 im Jahr davor – für die sich kein Arzt fand.

28.03.2017

Es mag auf dem sächsischen AfD-Parteitag nur eine Randnotiz gewesen sein. Tatsächlich sind die 93,2 Prozent für Listenkandidat Heiko Hessenkemper, einen Professor von der TU Freiberg, allerdings ein eindrucksvolles Zeichen – ein Signal, wer innerhalb der Partei über eine große Integrationskraft verfügt und wer eben nicht.

28.03.2017