Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Staatsanwaltschaft: Kein Meineid von AfD-Chefin Petry
Region Mitteldeutschland Staatsanwaltschaft: Kein Meineid von AfD-Chefin Petry
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:43 03.05.2016
Frauke Petry  Quelle: dpa
Dresden

 Die Staatsanwaltschaft Dresden wird nicht wegen des Verdachts des Meineides und uneidlicher Falschaussage gegen AfD-Chefin Frauke Petry ermitteln. Grund dafür: Bei der möglichen Falschaussage stand Petry rechtlich nicht unter Eid.

Petry war im November vom Wahlprüfungsausschuss des Landtages wegen Unregelmäßigkeiten bei der Listenaufstellung der AfD zur Landtagswahl vernommen und anschließend vereidigt worden. Da sie dabei womöglich nicht die ganze Wahrheit erzählte, folgte eine Anzeige. Die Staatsanwaltschaft prüfte den Vorgang und kam zu dem Schluss, dass der Wahlprüfungsausschuss des Sächsischen Landtages keine zur Abnahme von Eiden zuständige Stelle ist.

Geau das wird von der Landtagsfraktion der Linken aber bezweifelt. "Geladene Zeugen und Sachverständige sind erforderlichenfalls zu hören und, falls der Wahlprüfungsausschuss dies für geboten hält, zu vereidigen", zitiert die Fraktion aus dem Sächsischen Walprüfungsgesetz. "Wenn die Bewertung der Staatsanwaltschaft zuträfe, hätte dies zur Folge, dass Zeugen vor dem Wahlprüfungsausschuss das Blaue vom Himmel herunterlügen könnten, ohne dass dies zu Konsequenzen führen würde. Nun wird zu prüfen sein, ob die Entscheidung der Staatsanwaltschaft Bestand haben kann", teilte die fraktion mit. Ihr Abgeordneter andre schollbach hatte Petry damals wegen Meineids angezeigt.

Von sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Lottospieler aus dem Kreis Meißen hat rund eine Million Euro gewonnen. Der Tipper hatte bei der Ziehung am Samstag sechs Richtige auf seinem Schein angekreuzt, wie Sachsenlotto am Montag mitteilte.

02.05.2016

Nach gewalttätigen Ausschreitungen rund um einem Neonazi-Aufmarsch am Sonntag in Plauen ist es der Polizei gelungen, einen mutmaßlichen rechten Gewalttäter zu identifizieren. Der 34-jährigen Sachse soll einer jungen Frau aus Berlin mit einem Kamerastativ brutal ins Gesicht geschlagen haben.

02.05.2016

Die Autoproduktion in Ostdeutschland hat im vergangenen Jahr deutlich zugelegt. Insgesamt seien rund 837 000 Fahrzeuge in den neuen Ländern von den Montagebändern gerollt, geht aus Zahlen des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) für 2015 hervor.

02.05.2016