Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Staatsanwalt ermittelt zu Video nach Brandanschlag in Bautzen
Region Mitteldeutschland Staatsanwalt ermittelt zu Video nach Brandanschlag in Bautzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:09 12.01.2017
Wer hinter dem Brand im Husarenhof am 21. Februar steckt, ist noch nicht ermittelt. Quelle: dpa
Anzeige
Bautzen

Ein knappes Jahr nach dem Brandanschlag auf den zur Flüchtlingsunterkunft umgebauten Husarenhof in Bautzen ist ein schockierendes Handyvideo aufgetaucht. Es wurde am Mittwochabend vom MDR-Magazin „Exakt“ gezeigt und beschäftigt nun die Staatsanwaltschaft in Görlitz. Das Video soll von einem Dachdecker stammen, der die beim Brand verursachten Schäden in dem früheren Hotel Husarenhof dokumentiert und seinen Rundgang mit den Worten „Kameraden, Sieg Heil! Gute Arbeit geleistet“ kommentiert. Beim Anblick eines von den Flammen zerstörten Raumes sagt er: „Hier, das können sie noch bewohnen, die Kanaken.“ Nach den Worten des Görlitzer Staatsanwaltes Till Neumann wird wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ermittelt.

Nach MDR-Angaben hat die Baufirma bestätigt, dass ein Mitarbeiter das Video vor Monaten anfertigte. Ihm sei bereits gekündigt worden, hieß es.

Im November waren zwei 21 Jahre alte Männer vom Amtsgericht Bautzen zu Haftstrafen verurteilt worden, weil sie in der Brandnacht am Husarenhof Platzverweise ignorierten und Polizisten anpöbelten und sogar angriffen. Die Verurteilten müssen für zweieinhalb beziehungsweise drei Jahre ins Gefängnis. Wer den Brand im Husarenhof legte, ist bisher unklar. Im Dezember war ein Brandanschlag auf eine weitere Flüchtlingsunterkunft in Bautzen verübt worden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eis und Schnee haben in der vergangenen Nacht und am Morgen ín vielen Regionen Sachsens für glatte Straßen und Unfälle gesorgt. Das Wetter wird sich auch in den nächsten Tagen nicht beruhigen. Jetzt kommt „Egon“.

12.01.2017

Jetzt trifft es auch Sparkassenkunden in Leipzig: Seit Januar erhebt das Geldhaus Strafzinsen. Ab 500 000 Euro Guthaben werden 0,4 Prozent „Verwahrentgelt“ fällig. Zahlen müssen bisher nur Geschäftskunden. Ab Februar trifft es dann auch Kommunen.

12.01.2017

In Sachsen gibt es die ersten Todesfälle der aktuellen Grippesaison. In der ersten Januarwoche starben nach Angaben des Gesundheitsministeriums vom Mittwoch ein 86 Jahre alter Mann in Dresden und eine 87-Jährige im Landkreis Görlitz im Krankenhaus nachweislich an Influenza.

11.01.2017
Anzeige