Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland "Spiel mit dem Feuer" - Kupfer schießt gegen Koalitionspartner SPD
Region Mitteldeutschland "Spiel mit dem Feuer" - Kupfer schießt gegen Koalitionspartner SPD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:49 09.09.2015

" Mit politischen Inhalten habe das nichts zu tun. "Das ist reines Machtstreben." Hintergrund sind Absprachen bei den Oberbürgermeister- und Landratswahlen, wo sich Linke, SPD und Grüne auf je einen gemeinsamen Kandidaten geeinigt haben.

Für Kupfer steckt dahinter klare Strategie. "Linke, SPD und Grüne werben nicht für ihre Politik. Einziges Ziel dieser Allianz ist es, den CDU-Kandidaten zu verhindern." Und die Landesverbände würden dies hinnehmen - mindestens das. Das habe nicht zuletzt Auswirkungen auf das Klima in der schwarz-roten Koalition. "Das stärkt nicht gerade das Vertrauen in den Koalitionspartner", meint der CDU-Fraktionschef.

Bisher habe die Zusammenarbeit zwischen CDU und SPD auf Landesebene funktioniert, nicht zuletzt beim aktuellen Doppeletat: "Wir machen eine gute Arbeit." Zwar habe es in den letzten Tagen mal "einen kleinen Knacks" beim Thema Diäten gegeben. Aber letztlich hätten die Koalitionspartner zusammengestanden. "Wir haben die Verantwortung für die nächsten viereinhalb Jahre", sagte Kupfer. "Und wir können es uns einfach nicht erlauben, jetzt parteipolitische Streitigkeiten auszutragen. Ich hoffe, dass sich auch die SPD dieser gemeinsamen Verantwortung bewusst ist."

Unabhängig davon hat die Initiative des CDU-Fraktionschefs auch einen mittelfristig-taktischen Grund. So befürchtet Kupfer, dass die kommunalen rot-rot-grünen Bündnisse eine Art Probelauf für das Wahljahr 2019 sind. "Das kann ja auch Signalwirkungen für die Landtagswahl haben", meint er. "Wer sagt denn, dass Linke, SPD und Grüne dann nicht auch Absprachen treffen und die einzelnen Wahlkreise unter sich aufteilen?"

Was Kupfer besonders ärgert, sind die Plakate der Linken im Dresdner OBM-Wahlkampf. "Kompetent. Links. Stange." ist darauf zu lesen, darunter in Rot der Schriftzug "Die Linke". "Frau Stange ist SPD-Mitglied, und die Linke ist die Linke", sagt der CDU-Mann. "Das ist fast schon eine Vereinnahmung der SPD."

In den vergangenen Wochen hatten Linke, SPD und Grüne in mehreren Landkreisen Kooperationen angestrebt. Ziel dabei war es, "die CDU-Vorherrschaft zu brechen", so Linke-Landesgeschäftsführerin Antje Feiks. In drei Landkreisen steht die Absprache. So wird in Mittelsachsen eine Linke von SPD und Grünen unterstützt, in Meißen ist es ein SPD-Mann und in Bautzen ein Grüner.

In einigen anderen Kreisen aber scheiterte das angestrebte rot-rot-grüne Zusammenspiel nach Thüringer Vorbild, ebenso wie zur OBM-Wahl in Freiberg. Am bekanntesten neben Rot-Rot-Grün in Erfurt ist die Kooperation in Dresden, wo Stange gegen den CDU-Kandidaten, Innenminister Markus Ulbig, antritt.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 07.05.2015

Jürgen Kochinke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Anstieg der Asylbewerberzahlen beschäftigt weiter Sachsens Regierung. Offiziell rechnet das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) deutschlandweit noch mit rund 300 000 in diesem Jahr, sagte Innenstaatssekretär Michael Wilhelm gestern in Dresden.

09.09.2015

Nach dem Angriff von rund 40 Rechtsextremen auf die DGB-Maikundgebung in Weimar rückt die Frage eines NPD-Verbots wieder verstärkt ins Blickfeld. Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) verurteilte die Tat und sprach von einer neuen Dimension organisierter rechter Gewalt.

09.09.2015
Anzeige