Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sozialbetrug durch Flüchtlinge - 31 Tatverdächtige 2016 in Sachsen
Region Mitteldeutschland Sozialbetrug durch Flüchtlinge - 31 Tatverdächtige 2016 in Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:32 03.01.2017
Quelle: dpa
Dresden

Vereinzelt haben Flüchtlinge in Sachsen versucht, Sozialleistungen zu erschleichen. Von Januar bis September 2016 wurden insgesamt 31 Zuwanderer als Tatverdächtige ermittelt, wie das Innenministerium auf Anfrage mitteilte. Im Jahr 2015 waren es demnach 21 Fälle. Sozialleistungsbetrug durch Asylbewerber sei in Sachsen aber kein Kriminalitätsschwerpunkt, betonte eine Sprecherin des Innenministerium. Details, wie der Betrug vonstatten ging, konnten nicht genannt werden.

In Braunschweig verfolgt eine Sonderkommission derzeit mehr als 300 Fälle von Sozialbetrug durch Asylbewerber. Die Flüchtlinge sollen sich etwa mehrfach registriert haben, um in mehreren Gemeinden parallel Leistungen zu beziehen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im sächsischen Justizsystem wird sich in den kommenden Jahren die Altersentwicklung in der Gesellschaft besonders stark bemerkbar machen: Nach einem Bericht der „Sächsischen Zeitung“ werden dann knapp drei Viertel der Richter in den Ruhestand gehen.

03.01.2017

Die Gewerkschaften in Sachsen haben ihre Mitgliederzahlen zuletzt weitgehend stabil halten können. Für Zulauf sorgen vor allem Auszubildende und Berufsanfänger. Um sie angesichts des demografischen Wandels noch stärker zu gewinnen, engagieren sich die Gewerkschaften jetzt stärker in Berufsschulen.

03.01.2017

In Sachsen sind im vergangenen Jahr mehr als 5100 neue Lehrverträge unterschrieben worden. Das seien zwei Prozent mehr als 2015, teilte der Sächsische Handwerkstag am Dienstag mit. Das Handwerk gewinne nach Jahren des Rückgangs bei den Azubis wieder an Renommee, hieß es.

11.01.2017