Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Google+
Sorbisches Museum spürt Krabat nach

Legendäre Sagengestalt Sorbisches Museum spürt Krabat nach

Mit erhobenem Kinn sitzt der Reiter stolz im roten Paraderock mit dunkelblauer Filzhose und Federhut auf dem Schimmel. Die Figur des Johann von Schadowitz wurde für die neue Sonderausstellung „Krabat – Mensch. Mythos. Marke“ von einem Stuckateur gefertigt. Die Ausstellung ist seit 17. September im Sorbischen Museum in Bautzen zu sehen.

Weiße Haare und Schnauzbart: Die Bautzener Ausstellungskuratorin Christina Bogusz trägt Krabat als Figur auf dem Arm.

Quelle: dpa

Bautzen.

Chronist und Ahnenforscher Hans-Jürgen Schröter hat die Ausstellungsmacher auf die Spuren des tatsächlichen Krabats gebracht. Ausgangspunkt seiner Forschungen vor zehn Jahren waren der Grabstein für Johann von Schadowitz in der Wittichenauer Kirche und eine Eintragung in der Ortschronik des 19. Jahrhunderts, dass eben jener Verstorbene Krabat sei.

Mit diesem Fakt begibt er sich auf Suche in zahlreichen Archiven. Seine Recherchen führen ihn schließlich zu Janko Šajatovic (1624–1704) – auf deutsch Johann von Schadowitz.

Unter diesem Namen heuert der kroatische Offizier 1658 in der Elitetruppe des sächsischen Kurfürsten an. Es toben die Türkenkriege. „Es ging um Macht und Religion, um den Kampf zwischen Christenheit und Osmanischem Reich“, sagt Bogusz. Die Militärs aus der heutigen Region zwischen Kroatien und Slowenien sind als „Bodyguards“ bei den Herrschern beliebt, beim einfachen Volk gelten die versierten Reiter als Mörder und Räuber, die als erste die Dörfer stürmen.

Über Schadowitz’ Anwesenheit berichtet unter anderem das „Geheime Kriegsratskollegium“. Sechs Pferde und ein paar Knechte hat er dabei, ist in der Akte des Hauptstaatsarchivs zu lesen. „Unter vier Königen dient er treu und ergeben“, sagt Bogusz. Für seine Loyalität belohnt ihn Johann Georg IV. mit dem Gut Särchen, dem heutigen Großsärchen. Zum Vorwerk gehören damals Mühle, Gastwirtschaft und Schäferei sowie Forsthaus und drei Fischteiche. Einen Tag vor seinem Einzug brennt das Wohnhaus ab, ein Mann kommt ums Leben. Nicht nur deshalb nehmen die sorbischen Bauern den Fremden mit Argwohn im Dorf auf.

Kulturwissenschaftlerin Susanne Hose hat sich mit dem Krabat-Mythos und der literarischen Verarbeitung beschäftigt. „Da kam einer ins Dorf, der anders aussah, ritt wie der Teufel und das Gut in kürzester Zeit wieder erfolgreich bewirtschaftete“, sagt sie. Dazu herrschen Aberglaube, Frömmigkeit und die Furcht vor schwarzer Magie. „Gerüchte und Klatsch machen so aus dem Fremden nach dessen Tod im Jahr 1704 den Zauberer Krabat, der sich mit dem Teufel eingelassen hat. Wie stille Post funktioniert das“, sagt Hose. Die mündliche Überlieferung wurde erstmals 1856 auf Sorbisch aufgeschrieben. 40 Jahre später machte Volkskundler Jurij Bilk aus Krabat-Sagen die Erzählung über den „Wendischen Faust“. „Ohne ihn hätte der Stoff nicht in Literatur, Film und Theater gefunden“, sagt die Forscherin vom Sorbischen Institut. Neben dieser Einrichtung, dem Sor-
bischem Museum und Krabatforscher Schröter haben an der Ausstellung die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und das Regionalmanagement der Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft mitgewirkt.

Nach Ausstellungsende am 15. April 2018 soll ein Teil der Exponate in die Krabatmühle nach Schwarzkollm umziehen. Neben dem Wandel vom Mensch zum Mythos betrachtet die Schau auch den heutigen Wirtschaftsfaktor für die Region durch die Krabat-Legenden. Begleitet wird die Ausstellung durch Filmvorführungen, Erlebnisführungen, Vorträge und einem Programm für Kinder.

Die Ausstellung „Krabat – Mensch. Mythos. Marke“ läuft bis zum 15. April 2018. Geöffnet ist das Museum täglich außer montags von
10 bis 18 Uhr, www.sorbisches-museum.de

Von Miriam Schönbach

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mitteldeutschland
  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr