Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Google+
Sondersitzung des Innenausschusses dauert nur kurz

Kritik an AfD Sondersitzung des Innenausschusses dauert nur kurz

Der Innenausschuss des sächsischen Landtages hat am Donnerstag nur kurz über die Krawalle beim G20-Gipfel in Hamburg beraten. Nach Angaben von Teilnehmern dauerte die von der AfD beantragte Sondersitzung nicht einmal 45 Minuten.

Voriger Artikel
Innenausschuss kommt wegen G20-Randale zu Sondersitzung zusammen
Nächster Artikel
Kultusministerin Kurth stimmt Schulen auf schwierige Zeiten ein

Symbolbild

Quelle: Archiv

Dresden. Der Innenausschuss des sächsischen Landtages hat am Donnerstag nur kurz über die Krawalle beim G20-Gipfel in Hamburg beraten. Nach Angaben von Teilnehmern dauerte die von der AfD beantragte Sondersitzung nicht einmal 45 Minuten. Der AfD war es nach eigenem Bekunden darum gegangen, die „Bekämpfung des Linksterrors zur Chefsache“ zu machen. Man wolle wissen, was geplant ist, damit es in Sachsen nicht zu ähnlichen Zuständen wie in Hamburg kommt und wie die Menschen vor linksextremen Kriminellen geschützt werden sollen, hieß es. Es sei jetzt die „Zeit der Ermittlungen, nicht des Schaulaufens“, erklärte CDU-Innenpolitiker Christian Hartmann.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mitteldeutschland
  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr