Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Skifahren ist über Silvester in der Region (noch) möglich
Region Mitteldeutschland Skifahren ist über Silvester in der Region (noch) möglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:51 29.12.2016
Ein Schneesturm raste in der Nacht zu Mittwoch über den Fichtelberg. Bis Donnerstag sind auf Sachsens höchstem Gipfel noch kräftige Schneefälle angekündigt. Quelle: Bernd März
Anzeige
Dresden

Die gute Nachricht für Skifahrer in Mitteldeutschland vorweg: Ja, er liegt noch. Immerhin wurden am Fichtelberg (1215 Meter) am Mittwoch 27 Zentimeter Schnee gemessen, Tendenz steigend. Obwohl die stürmische „Barbara“ einiges vom kostbaren weißen Belag wegpustete, sollen bis heute noch einige Zentimeter draufkommen. Das heißt klipp und klar: Skifahren über Silvester ist damit sicher.

Auch weiter westwärts im Erzgebirge müssen Wintersportler nicht komplett in Depressionen verfallen. Die Skiarena in Eibenstock und der Skihang im benachbarten Carlsfeld sind dank des Kunstschnees gut präpariert. Die Lifte laufen, und in Carlsfeld hat schon heute Abend die legendäre Bombardino-Schneebar auf dem Hirschkopf zum Nachtskilauf geöffnet. Auch der Mini-Schlepper am Kammweg in Mühlleithen ist in Betrieb, Ski und Rodel (relativ) gut, was gleichfalls auf Thüringens größte Skiarena „Silbersattel“ in Steinach zutrifft. In den anderen mitteldeutschen Ski-Regionen – und da vor allem im Harz rund um den Brocken – heißt es dagegen: Schnee, verzweifelt gesucht. Keine Piste, nirgends.

Der Blick voraus mutet dann wie ein schlechter Witz für Skifahrer an: Pünktlich zum Ferienende am 2. Januar soll der Winter richtig in Sachsen und Thüringen anklopfen. Mit ordentlich Schnee oberhalb von 700 Metern ...

DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr will das Breitbandnetz in Sachsen ausbauen, damit vor allem Firmen in den ländlichen Regionen nicht abgehängt werden. Doch auch den Privathaushalten soll das nutzen.

28.12.2016

Sachsen rechnet damit, dass die Zahl der Wohnungseinbrüche in diesem Jahr so hoch ist wie 2015. „Wir gehen von Plus Minus Null aus“, sagte der Sprecher des Landeskriminalamtes, Tom Bernhardt, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur.

28.12.2016

Sachsens Haushalte haben 2015 rund 1,3 Millionen Tonnen Abfälle erzeugt. Das waren etwa 327 Kilo pro Kopf und damit 3 Kilo mehr als im Jahr zuvor, wie das Landesumweltamt Sachsen am Mittwoch in seiner Jahresbilanz mitteilte.

28.12.2016
Anzeige