Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Siemens-Manager gibt Görlitzer Werk noch bis zu fünf Jahre
Region Mitteldeutschland Siemens-Manager gibt Görlitzer Werk noch bis zu fünf Jahre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 02.12.2017
Bei der geplanten Standortschließung gibt Siemens-Manager Willi Meixner dem Görlitzer Werk noch bis zu fünf Jahre. Quelle: dpa
Anzeige
Görlitz

Bei der geplanten Standortschließung gibt Siemens-Manager Willi Meixner dem Görlitzer Werk noch bis zu fünf Jahre. Siemens werde bald den Dialog mit den Arbeitnehmern beginnen, sagte der Chef des Stromerzeugungs- und Gasturbinengeschäfts der „Sächsischen Zeitung“ (Samstag). „Nach den Beratungen wird es einen Maßnahmenplan gehen, und heute gehen wir davon aus, dass die Umsetzung drei bis fünf Jahre in Anspruch nehmen wird.“

Ziel des Unternehmens sei es, auch nach der Schließung die Kompetenzen für Kraftwerks- und Turbinenbau in Deutschland zu behalten, sagte Meixner. „Aber die Frage ob und wo wir den rund 800 Görlitzer Siemens-Mitarbeitern Stellen in anderen Werken anbieten können, lässt sich heute nicht beantworten.“ Andererseits sei es auch nicht leicht, Inhalte aus Siemens-Bereichen außerhalb der Energieerzeugung einfach nach Sachsen zu transferieren. „Das ist auch eine Frage der Kompetenzen, der Infrastruktur und der Marktchancen.“

Erneut rechtfertigte Meixner die Schließungsabsichten. „Innerhalb von 12 Monaten mussten wir die Preise auch für unsere Industrieturbinen aus Görlitz spürbar senken.“ Derzeit erlebe man in diesem Sektor einen dramatischen Rückgang der Aufträge und einen Preisverfall auf dem Weltmarkt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie der Asylbewerber Oury Jalloh vor mehr als zwölf Jahren in einer Dessauer Gefängniszelle verbrennen konnte, ist bis heute nicht vollständig geklärt. In Halle haben mehrere Hundert Menschen für die Aufklärung des Falls demonstriert.

02.12.2017

Sachsens Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) will 86 Stellen in der Lehramtsausbildung entfristen, die über den Hochschulpakt mit dem Bund finanziert werden. Sie sollen vor allem der Technischen Universität Chemnitz zur Ausbildung von Grundschullehrern zugute kommen.

02.12.2017

Der mitteldeutsche Einzelhandel ist in Vorfreude. Die Branche rechnet pünktlich vor dem ersten Adventssonntag mit einem guten Weihnachtsgeschäft. „Wir erwarten ein Umsatzplus von drei Prozent“, sagte Gunter Engelmann-Merkel vom Handelsverband Sachsen.

02.12.2017
Anzeige