Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Senat sieht keine Möglichkeit mehr für Tunnel bei „Dresdner Bahn“
Region Mitteldeutschland Senat sieht keine Möglichkeit mehr für Tunnel bei „Dresdner Bahn“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:18 29.06.2017
Der Bahnhof «Berlin Südkreuz» aus einem Flugzeug. Das Bundesverwaltungsgericht verhandeltr am Mittwoch zwei Klagen gegen einen Abschnitt der «Dresdner Bahn» zwischen Berlin-Südkreuz und Blankenfelde. Quelle: Peter Kneffel/dpa
Anzeige
Berlin

Nach der Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts sieht das Land Berlin keine Möglichkeiten mehr, für die „Dresdner Bahn“ einen Tunnelneubau durchzusetzen. Nach mehr als 15-jährigem Einsatz für einen Fernbahntunnel sei das nun vorbei, teilte die Verkehrsverwaltung am Donnerstag mit. Das Gericht in Leipzig hatte entschieden, dass der Bau einer oberirdischen Trasse zulässig ist. Anwohner hatten vor allem den Lärmschutz an der Strecke in Berlin-Lichtenrade bemängelt und einen Tunnel gefordert.

Bereits in der vergangenen Legislaturperiode hatte das Land Berlin das Bundesverkehrsministerium gebeten, die Tunnellösung der Bürgerinitiative Lichtenrade zu prüfen. Sie wurde nach Darstellung der Verwaltung jedoch unter anderem deshalb verworfen, weil sich der Bau um weitere zehn Jahre verzögert hätte und Mehrkosten in vielfacher Millionenhöhe aufgetreten wären.

Der Berliner Abschnitt der „Dresdner Bahn“ ist Teil der Strecke von Berlin über Dresden nach Prag und Wien. Auch zur Anbindung des Flughafens BER sei sie unverzichtbar, erklärte die Verkehrsverwaltung. Jetzt müsse die oberirdische Trasse so stadtverträglich wie möglich gestaltet werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Zughersteller Bombardier Transportation streicht in Deutschland in den nächsten Jahren bis zu 2200 seiner 8500 Arbeitsplätze. Betriebsbedingte Kündigungen soll es nicht geben, alle sieben Produktionsstandorte sollen erhalten bleiben.

29.06.2017

Es regnet immer wieder, mal heftig, mal ist nur ein Tröpfeln zu spüren: Auch am Donnerstag bleibt es nass in Dresden und ganz Sachsen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt sogar bis in die Nacht hinein vor Dauerregen mit Niederschlagsmengen zwischen 30 und 40 Litern pro Quadratmeter.

29.06.2017

Seit 25 Jahren verkauft eine Treuhand-Nachfolgerin Äcker, Seen und Wälder im Osten. Sie hat sich nicht nur Freunde gemacht. Doch noch sind nicht alle Flächen vergeben.

29.06.2017
Anzeige