Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Seit dem Jahr 2000 - 4000 Denkmale in Sachsen abgerissen
Region Mitteldeutschland Seit dem Jahr 2000 - 4000 Denkmale in Sachsen abgerissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:23 09.09.2015

Wie der CDU-Politiker in einer Antwort auf die Anfrage des Grünen-Abgeordneten Karl-Heinz Gerstenberg mitteilt, sind zwischen 2000 und 2013 insgesamt 4094 Kulturdenkmale im Freistaat abgebrochen worden. Diese Zahl gebe in der Regel auch die Anzahl der Gebäude wieder, die der Abrissbirne zum Opfer gefallen sind.

Die Anzahl der geschützten Kulturdenkmale belief sich zum 5. September 2013 auf 103 608 Positionen. Dahinter verbirgt sich der Umstand, dass zu einem in der Liste aufgeführten Kulturdenkmal unter Umständen auch mehrere Gebäude zählen können.

Die meisten Denkmale sind mit 14 543 Objekten im Landkreis Görlitz registriert. Knapp dahinter liegt die Stadt Leipzig mit 14 028 Denkmalen. Dresden bringt es auf 9351 kulturhistorisch wertvolle Bauwerke. Mit 3426 Objekten sind die wenigsten Denkmale für Chemnitz registriert. Nach Ulbigs Angaben kamen in Leipzig am häufigsten die Abrissbagger - 862 Denkmale sind in der Messestadt abgerissen worden. In Dresden waren es lediglich 84, im Kreis Görlitz 334.

Gelitten haben Denkmale in Sachsen auch bei der Flut im Juni 2013. Insgesamt entstand ein Schaden von 42,6 Millionen Euro. Allein an Kirchen und privaten Objekten waren es 40,5 Millionen Euro, 28 Millionen davon in Pirna. Wie Ulbig weiter mitteilte, wird die Instandsetzung von Denkmalen im öffentlichen Bereich mit bis zu 100 Prozent gefördert. Bei privaten Wohn- oder Firmengebäuden mit Denkmalstatus sind es 80 Prozent.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 09.10.2013

Ingolf Pleil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenige Wochen nach der Bundestagswahl rumort es bei den sächsischen Linken. Grund sind zum einen die Folgen des bundesweiten Urnengangs für manchen Parteigänger im Freistaat, zum anderen geht es um das Abschneiden des Finanzexperten Sebastian Scheel.

09.09.2015

Es waren die Gegensätze, die den Protest einer Stadt gegen einen Aufmarsch der Jungen Nationaldemokraten (JN) Sachsen prägten. Das Aktionsbündnis "Döbeln ist bunt!" setzte den Rechtsextremisten Farbe entgegen.

09.09.2015

In der Sachsen-CDU hat das Tauziehen um die Nachfolge von Fraktionschef Steffen Flath begonnen. Gleich mehrere Gruppen bringen sich und ihre Kandidaten in Stellung, ganz vorn im Rennen rangiert Umwelt- und Landwirtschaftsminister Frank Kupfer (CDU).

09.09.2015
Anzeige