Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Seelsorger unterrichteten Angehörige der Busunglücksopfer
Region Mitteldeutschland Seelsorger unterrichteten Angehörige der Busunglücksopfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:26 04.07.2017
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Nach dem Busunglück in Oberfranken haben Notfallseelsorger die Polizei in Sachsen in mehr als einem Dutzend Fällen beim Überbringen der Todesnachrichten an Opfer-Angehörige begleitet. 15 Mal seien am Montag Helfer der Kriseninterventionsteams tätig geworden, sagte der Koordinator des Einsatzes, Polizeiseelsorger Christian Mendt, der Deutschen Presse-Agentur in Dresden. Am Dienstag solle der Einsatz abgeschlossen werden.

Bei dem Unglück waren am Montagmorgen 18 Menschen ums Leben gekommen. Die allermeisten Businsassen stammten aus Sachsen. Angaben zur genauen Herkunft der Todesopfer machte die Polizei bislang nicht.

Trotz der schrecklichen Umstände habe das Zusammenspiel von „Hauptamtlichen und Ehrenamtlichen in diesem Fall hervorragend geklappt“, sagte Mendt. „Als wir wussten, wo die Verstorbenen zuhause sind, haben wir die Teams informiert.“ Dies sei vor allem in Ostsachsen geschehen.

Das Vorgehen in solchen Fällen sei bundesweit standardisiert, sagte Mendt. „Das kann man ganz schlicht so beschreiben: die Polizei überbringt die Nachricht und Notfallseelsorger begleitet die Angehörigen beim Verkraften dieser Nachricht.“ Die Angehörigen würden vorab nicht über den Besuch informiert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) befürwortet eine einjährige Wohnsitzauflage für Flüchtlinge. Sie sei wichtig für eine gleichmäßige Verteilung Betroffener im Freistaat, sagte die Ministerin am Dienstag in Dresden.

04.07.2017

Deutlich weniger Flüchtlinge und Asylbewerber sind in den ersten fünf Monaten des Jahres freiwillig von Sachsen aus in ihre Heimat zurückgekehrt als im Vorjahreszeitraum. Nach Angaben des sächsischen Innenministeriums waren es von Januar bis Mai dieses Jahres knapp 600 Menschen.

04.07.2017

Wenn am 12. Juli der letzte Schwimmer der Elbschwimmstaffel in Geesthacht durchs Ziel schwimmt, bereitet Joseph Heß sich auf sein großes Abenteuer vor. Der Chemnitzer will im August den deutschen Teil der Elbe im Alleingang bezwingen.

04.07.2017
Anzeige