Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Schwarzkittel bleiben bis zum Sommer bei Dunkelheit unbehelligt
Region Mitteldeutschland Schwarzkittel bleiben bis zum Sommer bei Dunkelheit unbehelligt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:06 12.02.2018
Sächsische Jagdwaffen dürfen bald mit solchen Schalldämpfern ausgerüstet werden, um Wildschweine auch in der Nähe von Siedlungen schießen zu können.  Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Um die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) einzudämmen, sollen deutlich mehr Wildschweine als bisher zur Strecke gebracht werden. Dafür hat der Landtag Ende Januar ein neues Jagdgesetz auf den Weg gebracht. Jäger sollen dafür auch Schalldämpfer und Nachtzielgeräte verwenden und sogar ganze Rotten in die Falle locken dürfen.

Nach hitziger Parlamentsdebatte wurden die neuen Jagdregeln Ende Januar mit den Stimmen der Regierungskoalition aus CDU und SPD beschlossen. Doch ab wann die Waidmänner danach auf die Pirsch gehen dürfen, ist unklar. „Die Freigabe von Schalldämpfern ist beschlossen, sobald das geänderte Jagdgesetz veröffentlicht ist“, erklärte der Sprecher des Umweltministeriums Frank Meyer. Das sei am 17. Februar geplant.

Sauenfang und Nachtzielgeräte bedürften allerdings noch einer entsprechenden Verordnung, die „voraussichtlich erst im Juli dieses Jahres“ zu erwarten sei, so Meyer. Zudem müssten sich die Jäger noch um entsprechende waffenrechtliche Genehmigungen kümmern.

An Tierseuche ASP verenden in Ländern östlich von Deutschland immer mehr Wild- und Hausschweine. 2017 wurden in Polen, Tschechien, Rumänien, Mazedonien, der Ukraine und den drei baltischen Staaten insgesamt 4140 Fälle gemeldet - allein im Januar 2018 waren es schon 760 Fälle. Um eine Ausbreitung auf Sachsens Wild- und Haustierbestände zu verhindern, sei das geänderte Jagdrecht „nur ein Mosaikstein der Prävention“, erklärte Agrar- und Umweltminister Thomas Schmidt (CDU). Auf Bundesebene müssten mehrsprachige Aufklärungskampagnen an Autobahnraststätten, Parkplätzen und Autohöfen forciert und diese komplett eingezäunt werden, damit die Wildschweine nicht an verkeimte Speisereste aus Osteuropa herankommen.

Der jagdpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Georg Ludwig von Breitenbuch, lobte vor allem die Zulassung von Nachtzielgeräten, die Jägern die Schwarzwildjagd erleichtere. „Die Änderung des sächsischen Jagdgesetzes hat nichts mit Hysterie und Panikmache zu tun“, betonte auch SPD-Fraktionsvize Volkmar Winkler. „Die Gefahr eines Ausbruchs der Schweinepest in Sachsen steigt stetig.“

Kritik kommt aus den Reihen der Opposition. Die Jagd allein könne die ASP-Einschleppung nicht verhindern, sagte Kathrin Kagelmann (Linke). Der Landtag habe dem Abschuss Zehntausender Wildschweine den Weg geebnet, nur um industriell produziertes Schweinefleisch in überdimensionierten Mastanlagen vor der Vernichtung zu retten. Ginge es nach dem Bauernverband, müssten allein in Sachsen in diesem Jahr 90.000 Wildschweine zur Strecke gebracht werden, was Kagelmann als „illusorisch“ bezeichnete. Auch Saufänge lehnten die Linken ab, „weil kein tierschutzgerechtes Töten der gefangenen Tiere möglich ist – ganz abgesehen von grausamen Paniksituationen im Gatter“.

Auch die Grünen hadern mit den neuen Vorschriften. „Die Hauptübertragungswege der ASP sind menschengemacht − nicht durch die Wildschweine“, betonte der Abgeordnete Wolfram Günther. Die massive Bejagung von Wildschweinen löse weder das Seuchenproblem „noch ist eine Umsetzung denkbar, die mit Tierethik und Naturschutz in Einklang zu bringen ist.“ Stattdessen fordern die Grünen neben Verstärkter Aufklärung über die Risiken auch ein wirksames Krisenmanagement für den Seuchenfall.

Dass die Jäger bald Schalldämpfer und Nachtsichtgeräte auf ihre Waffen schrauben dürfen, findet der Landesjagdverband gut. Das erhöhe deutlich die Erfolgsaussichten der Jäger, sagte Vizepräsident Thomas Markert. Die Fallenjagd müsse aus Tierschutzgründen allerdings das letzte Mittel sein.

Enttäuscht zeigte sich der Verbandsvize, dass sich weder große Hegegemeinschaften, also Zusammenschlüsse kleinerer Jagdreviere, noch eine Abschussprämie für erlegte Schwarzkittel im Jagdgesetz wiederfinden. „Die Jäger haben schwere Arbeit, hohe Kosten und geringe Absatzchancen zu stemmen. Allein werden wir das Problem bestimmt nicht in den Griff bekommen.“ Um die Schwarzwildbestände zu senken, müsse auch in der Landwirtschaft über kleinere Maisfelder nachgedacht werden, so der Jagdexperte.

Und dass das neue Jagdrecht möglicherweise erst in einem halben Jahr in Kraft tritt, findet er „wieder mal zu bürokratisch“, so der Jäger. „Die Seuche kommt näher und die Zeit drängt. Sachsens Ministerpräsident Kretschmer hätte allen Grund, die Angelegenheit deutlich zu beschleunigen“, so Markert.

Von Winfried Mahr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sechs Wochen vor dem Saisonstart am 24. März bekommt das Belantis einen neuen Betreiber: Die Kette Parques Reunidos aus Madrid hat vom Kartellamt jetzt Grünes Licht bekommen für die Übernahme. Viel ändern soll sich im Park aber nicht.

15.02.2018

Der demografische Wandel zeigt sich auch hinter Gittern. Der Anteil älterer Straftäter in Sachsens Gefängnissen wächst. Die spezielle Seniorenstation in der JVA Waldheim ist so stark ausgelastet, dass sich Häftlinge dafür bewerben müssen. Für die meisten Insassen ist es eine Premiere hinter Gittern – kurz vor der Rente.

12.02.2018

Das Wachstum an Beschäftigung in Mitteldeutschland wird laut Arbeitsagentur bereits jetzt zu einem bedeutenden Teil durch Zuwanderung getragen. Daher sei das Ergebnis der Koalitionsverhandlungen, ein Einwanderungsgesetz zu schaffen, das sich am Bedarf der Volkswirtschaft orientiert, ausdrücklich zu begrüßen.

12.02.2018
Anzeige