Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Schwangerenberatung fordert mehr Unterstützung vom Freistaat
Region Mitteldeutschland Schwangerenberatung fordert mehr Unterstützung vom Freistaat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:07 03.08.2016
Die freien Träger der Schwangerschaftsberatung in Sachsen fordern für die Finanzierung mehr Unterstützung vom Freistaat. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Die Verbände der Freien Wohlfahrtspflege fordern für die Beratung von Schwangeren eine bessere Finanzierung. „Wir stoßen an die Grenzen unserer Möglichkeiten“, sagte der Vorsitzende der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Sachsen, Christian Schönfeld, am Mittwoch in Dresden. Die Träger müssten 20 Prozent der Kosten selbst stemmen, obwohl die Beratung von Schwangeren eine gesetzliche Pflichtaufgabe sei. Diese Eigenmittel könnten kaum noch erwirtschaftet werden, dafür blieben nur Spenden oder Mitgliedsbeiträge zur Finanzierung.

Schönfeld verwies auf Thüringen, wo das Land seit Anfang Juli die Personalkosten zu 100 Prozent übernehme, die Sachkosten zu 80 Prozent. Das sei eine „angemessene Finanzierung“, so Schönfeld.

Zur Liga der Freien Wohlfahrtsverbände gehören unter anderem das Deutsche Rote Kreuz, die Arbeiterwohlfahrt und die Diakonie. „Soll das bislang noch flächendeckende Beratungsangebot erhalten bleiben, muss der Freistaat den Förderbetrag neu festsetzen“, erklärte Thomas Emmrich, Geschäftsführer der Diakonie Pirna. Der Zuschuss müsse angesichts steigender Personal- und Sachkosten von derzeit 55 000 Euro pro Jahr und Vollzeitkraft auf mindestens 65 000 Euro steigen.

Kritik kommt auch von den Grünen: „Die Finanzierung der Beratungsangebote für schwangere Frauen in Sachsen ist auf Kante genäht“, so Fraktionsvorsitzender Volkmar Zschocke. Die Regierung reize ihren gesetzlichen Spielraum voll aus und ringe den Trägern den maximalen Eigenanteil ab.

In den 56 Beratungsstellen der Freien Wohlfahrtspflege wurden im Vorjahr rund 4800 Frauen in mehr als 5100 Gesprächen zu einem Schwangerschaftsabbruch beraten. In mehr als 24 300 Fällen ging es um Themen wie Sozialleistungen, die Beantragung von Elterngeld, Probleme mit dem Partner oder berufliche Sorgen von werdenden Müttern.

Nach Angaben der Verbände hat sich die Zahl der Beratungen in den vergangenen Jahren auf einem ähnlichen Niveau eingependelt, das Verhältnis aber habe sich geändert: Die Zahl der Konfliktberatungen zu Schwangerschaftsabbrüchen ging zurück, dafür stieg der Bedarf an sozialer Beratung. Das liege vor allem an der zunehmenden Bürokratie für die Beantragung von Leistungen, hieß es.

Die Zahl der Abtreibungen ist in Sachsen im Vorjahr zum elften Mal in Folge gesunken. Auch bundesweit geht die Zahl der Abtreibungen zurück. Mit knapp 5300 Schwangerschaftsabbrüchen gab es 2015 im Freistaat fast 300 weniger als noch im Jahr zuvor.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schlechte Zeiten für Freibad-Betreiber und Eisverkäufer: Nach einem schönen Sommer-Intermezzo am Wochenende soll es nächste Woche gruselig werden. Die Temperaturen schaffen es kaum noch über die 20-Grad-Marke, dazu gibt es immer wieder Regen.

03.08.2016

Während Sachsen bei den öffentlichen Investitionen bundesweit an der Spitze steht, fährt die sächsische Industrie ihr Volumen gerade herunter. Mit 10 000 Euro je Beschäftigten verzeichnen die Betriebe aktuell „die niedrigste Investitionsintensität seit dem Jahr 2000“, hat die Vereinigung der Sächsischen Wirtschaft (VSW) in Dresden ermittelt.

03.08.2016

Die Terrorangst erreicht auch die christlichen Gemeinden in Deutschland. Gut jeder vierte regelmäßige Gottesdienstbesucher in Deutschland (27,5 Prozent) möchte aus Angst vor islamistischen Anschlägen in nächster Zeit keine Kirchen oder andere religiösen Stätten besuchen. Das ergab eine repräsentative Umfrage.

03.08.2016
Anzeige