Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Schutzwohnungen für Männer öffnen in Dresden und Leipzig
Region Mitteldeutschland Schutzwohnungen für Männer öffnen in Dresden und Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:40 01.02.2017
Wieviele Männer in Sachsen von häuslicher Gewalt betroffen sind, ist unklar. Quelle: DNN/Archiv
Dresden

Männer, die Opfer von häuslicher Gewalt wurden, können sich in Dresden und Leipzig ab sofort in spezielle Einrichtungen flüchten. In beiden Städten seien die ersten Männerschutzwohnungen eröffnet worden, wie das Männernetzwerk Dresden am Mittwoch mitteilte. Jeweils stehen drei Plätze für Männer zur Verfügung, sie können - bei Bedarf mit ihren Kindern - für eine Übergangszeit von drei Monaten in der Wohnung bleiben. Die genaue Lage der Wohnungen werde nicht bekannt gegeben, Anonymität und Schutz der Bewohner stünden im Mittelpunkt, hieß es. Begleitend zur Eröffnung der Schutzwohnungen sollen Männer mit der Kampagne „Gib dich nicht geschlagen“ für das Thema sensibilisiert werden.

Im Doppelhaushalt 2017/18 sind für die Betreuungs- und Beratungsangebote zum Schutz vor häuslicher Gewalt rund 3,6 Millionen Euro eingeplant - davon rund 100 000 Euro für betroffene Männer. Sachsenweite Zahlen Betroffener liegen nicht vor.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mitteldeutschland 20 Millionen Euro-Marke geknackt - Binnenhäfen mit Umsatzplus

Die Binnenhäfen an der Oberelbe haben im vergangenen Jahr trotz Niedrigwassers ihren Umsatz mit einem Volumen von mehr als 20 Millionen Euro um rund zehn Prozent gesteigert.

01.02.2017

Sachsen baut das Operative Abwehrzentrum (OAZ) zu einem Terrorismus- und Extremismus-Abwehrzentrum aus. Leipzigs Polizeichef Bernd Merbitz ist mit der Planung beauftragt. Wie Sachsens Innenminister Ulbig (CDU) erst am Nachmittag erklärte, gibt es noch keine Entscheidung zum künftigen Standort.

02.02.2017

Hunderte jugendliche Flüchtlinge kommen ohne Eltern und Verwandte nach Sachsen. Die Kommunen müssen sie unterbringen. Auch die Hilfe von Familien ist gefragt.

01.02.2017