Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Schneller Datenaustausch von Bundespolizei und Ermittlern
Region Mitteldeutschland Schneller Datenaustausch von Bundespolizei und Ermittlern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 05.07.2017
Symbolbild Quelle: dpa
Dresden

Der Datenaustausch zwischen Bundespolizei und Staatsanwaltschaften in Sachsen ist im 21. Jahrhundert angekommen. Nach erfolgreichem Test werden die Angaben zu Personen und Verfahren künftig elektronisch statt wie bisher auf Papier übermittelt, wie das Justizministerium in Dresden am Mittwoch mitteilte.

„Damit bekommen wir die Daten im Durchschnitt jetzt drei Tage eher als bisher“, sagte Justizminister Sebastian Gemkow (CDU). Wegen der großen Mengen bedeute es eine spürbare Erleichterung für die Ermittler und helfe, Fehler zu vermeiden.

Die Bundespolizei übergab den Angaben zufolge 2016 rund 22 000 Ermittlungsverfahren an die sächsischen Staatsanwaltschaften. Sie erhalte auf elektronischem Wege auch automatisch ein Aktenzeichen und später eine Information zum Ausgang des Verfahrens, hieß es. Der elektronische Datenaustausch wurde seit Ende 2016 erprobt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsen macht bislang nicht für den Schuldienst berücksichtigten Gymnasiallehrern ein Einstellungsangebot. „Die Bedingung dabei ist, dass sie für drei Schuljahre an eine Grund-, Förder- oder Oberschule abgeordnet werden“, teilte das Kultusministerium am Mittwoch in Dresden mit.

05.07.2017

Immer mehr Deutsche laden einem Bericht zufolge ihren Müll in Tschechiens freier Natur ab. Allein in der Umgebung der Stadt Cheb (Eger) gebe es vier illegale Halden in Wäldern in unmittelbarer Nähe zur Grenze, berichtete das tschechische öffentlich-rechtliche Fernsehen CT am Mittwoch.

05.07.2017

Für Gemeinschaftsprojekte von Polen und Sachsen stehen bis 2020 weitere acht Millionen Euro von der EU zur Verfügung. Bis Ende September können Fördergelder für grenzübergreifende Projekte beantragt werden.

05.07.2017