Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Schneeverwehungen und Glätte: „Axel“ sorgt für zahlreiche Unfälle
Region Mitteldeutschland Schneeverwehungen und Glätte: „Axel“ sorgt für zahlreiche Unfälle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:45 04.01.2017
Sturmtief „Axel“ hat mit Schneeverwehungen und Glätte für zahlreiche Unfälle und gesperrte Straßen im Erzgebirge, Vogtland und im mittleren Sachsen gesorgt. Quelle: dpa
Anzeige
Chemnitz/Dresden

Sturmtief „Axel“ hat mit Schneeverwehungen und Glätte für zahlreiche Unfälle und gesperrte Straßen im Erzgebirge, Vogtland und im mittleren Sachsen gesorgt. Am Mittwochmorgen war auf der Autobahn A4 nahe der Abfahrt Berbersdorf ein Sattelzug von der Straße abgekommen und der Auflieger umgekippt. Wie die Polizei mitteilte, wurde der Fahrer des Holzlasters leicht verletzt. Während der Bergungsarbeiten waren zeitweilig alle drei Fahrbahnen Richtung Eisenach gesperrt. Es bildete sich ein Stau von mehreren Kilometern Länge.

„Axel“ hatte es in der Nacht zum Mittwoch vor allem im Bergland kräftig schneien lassen. Im Erzgebirge seien bis zu 30 Zentimeter Neuschnee gefallen, sagte Meteorologe Thomas Hain vom Deutschen Wetterdienst in Leipzig. Allerdings blieb er nicht überall liegen, sondern wurde von Stürmen verweht - teils habe es bis zu einen Meter hohe Schneeverwehungen gegeben.

Sturmtief „Axel“ hat mit Schneeverwehungen und Glätte für zahlreiche Unfälle und gesperrte Straßen im Erzgebirge, Vogtland und im mittleren Sachsen gesorgt.

In den nächsten Tagen wird sich den Vorhersagen zufolge bei klarem Himmel polare Kaltluft in Sachsen breit machen. Die Gebirgsregionen dürften sich in der Nacht zum Freitag in einem Gefrierschrank verwandelt - die Temperaturen sollen dort bis zum Morgen auf etwa minus 20 Grad fallen.

Insgesamt zählte die Polizeidirektion Chemnitz am Mittwoch zwischen 0.00 Uhr und 13.00 Uhr 62 Unfälle. Dabei wurden fünf Personen verletzt. Wegen der Witterungsbedingungen waren zeitweilig drei Bundesstraßen und eine Staatsstraße gesperrt. Am Mittwochvormittag konnten teilweise noch die Bundesstraße B101 und die Staatsstraße S34 nicht befahren werden.

Für die Bundesstraße B95 von Chemnitz in Richtung Burkhardtsdorf bestand für Lastwagen zeitweise Schneekettenpflicht, die später aufgehoben wurde. Auf der Autobahn A4 gab es zudem weitere Behinderungen wegen Eisplatten auf der Fahrbahn und am Rastplatz Rossauer Wald, wo ein in den Graben gerutschter Laster die Zufahrt versperrte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Paukenschlag zu Jahresbeginn. Der Fahrradhersteller Mifa beantragt erneut Insolvenz. Die Firma gilt als der letzte große Arbeitgeber im Südharz, einer Region mit der wohl höchsten Arbeitslosigkeit in Deutschland.

04.01.2017

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) appelliert an den Zusammenhalt zwischen Ost und West. „Es braucht ein Zusammenhaltsgefühl. Wenn es unterschiedliche Bedingungen gibt, ist der Zusammenhalt schwieriger“, sagte er im Interview.

04.01.2017

Sachsens Rettungsdiensten geht das Personal aus: Allein beim Deutschen Roten Kreuz (DRK) fehlen Dutzende Einsatzkräfte, die im Ernstfall Leben retten können. Und weiter: „Der Arbeitsmarkt für ausgebildetes Rettungsdienstpersonal ist weitgehend leer und ein Ende dieser Negativspirale derzeit nicht in Sicht“, warnt das DRK.

04.01.2017
Anzeige