Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Schnee und Dauerfrost - Wintersportbedingungen in den Bergen optimal
Region Mitteldeutschland Schnee und Dauerfrost - Wintersportbedingungen in den Bergen optimal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 09.09.2015
Zwei Ski-Langläufer sind auf einer Loipe im verschneiten Altenberg unterwegs. (Archiv) Quelle: dpa

Schnee und Dauerfrost sorgen für beste Bedingungen für Rodel, Abfahrt und Langlauf. „Alles ist optimal“, sagte eine Sprecherin des Gästebüros im Kurort Oberwiesenthal am Fuße des 1215 Meter hohen Fichtelbergs am Samstag.

Auch im Osterzgebirge waren die Quartiere nahezu ausgebucht und die Parkplätze für Tagestouristen schon vormittags belegt. Auch auf den Höhen des Vogtlandes um Klingenthal und Schöneck konnten sich die Wintersportler austoben - während im Tal mangels Schnee eher die Wanderschuhe Verwendung fanden. „Die Loipen sind gespurt, die Pisten bestens präpariert“, sagte René Lötzsch, Geschäftsführer der Fichtelbergbahn. 31 Kilometer Loipe für Langlauf und Skating, 13 Kilometer Abfahrt, knapp zwei Kilometer Rodelstrecke sowie 40 Kilometer Ski- und Winterwanderwege stehen rund um die höchste Erhebung im Freistaat zur Verfügung.

Am Sessellift sowie vier Schleppliften war der Andrang groß. Selbst das Tal bot mit rund 40 Zentimetern Schneedecke sehr gute Bedingungen, oben auf dem Berg waren es sogar 76 Zentimeter. „Vor 14 Tagen war es noch ganz schlecht mit dem Winter, jetzt ist alles perfekt, besser kann es nicht gehen“, sagte Lötzsch. „Ski und Rodel sehr gut“ hieß es auch im Osterzgebirge. „Erstmals seit Monaten sind alle Loipen und Skiwanderwege nutzbar, wir haben einen halben Meter Schnee“, sagte eine Sprecherin der Touristinfo im etwa 750 Meter hoch gelegenen Altenberg. Im Tal allerdings fehlte die weiße Pracht noch.

Trotzdem sind Hotels und Pensionen „schön voll“ und die Wintersportzüge aus Dresden brächten dazu Tagesausflügler und Wochenendgäste. Auch die Zeit ab dem nächsten Wochenende sei schon gut gebucht, wenn auch in Sachsen die Ferien beginnen. „Vereinzelt gibt es aber immer noch irgendwo ein Zimmer.“ Die Aussichten sind bestens, wie Meteorologe Manuel Voigt vom Deutschen Wetterdienst (DWD) Leipzig sagte. „Es bleibt winterlich.“ Bis Wochenmitte wechselten sich Schneeschauer, Sonne und Wolken ab, auch im Tiefland sei ein wenig Neuschnee zu erwarten. Dort bewegten sich die Temperaturen tagsüber im leichten Plus-Bereich, in den Bergen schneie es immer wieder bei Dauerfrost. „Tauwetter ist also erstmal nicht in Sicht.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Beginn der Grippesaison im November 2014 wurden in Sachsen fast 700 Erkrankungen gemeldet. Über die Hälfte davon registrierten die Behörden in der vergangenen Woche, wie die Landesuntersuchungsanstalt (LUA) am Donnerstag in Dresden berichtete.

09.09.2015

Gerade, wenn eine neue Unterkunft für Asylsuchende errichtet werden soll, tauchen bei vielen Dresdner Bürgern Fragen auf: Welche Leute kommen zu uns, woher stammen sie, wie leben sie? Wir haben für Sie die häufigsten Fragen zum Thema Asyl beantwortet.

09.09.2015

Das ist schon mehr als ein Kribbeln in der Nase: In Sachsen breitet sich die Grippewelle weiter aus. Wegen massiver Krankheitsfälle musste schon die erste Schule den Unterricht einstellen.

09.09.2015