Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Schnee auf dem Fichtelberg - Wetterdienst: Nicht ungewöhnlich
Region Mitteldeutschland Schnee auf dem Fichtelberg - Wetterdienst: Nicht ungewöhnlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:04 04.04.2017
Schnee liegt am 04.04.2017 auf dem Fichtelberg (Sachsen). Nach den Frühlingstagen und den sommerlichen Temperaturen gab es am Dienstag erneut Schneefall auf dem Fichtelberg. Quelle: dpa
Oberwiesenthal

Weiße Pracht auf dem Fichtelberg: Auf Sachsens höchstem Gipfel ist der Winter zurückgekehrt. Nur zwei Tage nach einem sommerlichen Wochenende ist am Dienstag bei Temperaturen um den Gefrierpunkt auf 1215 Metern Höhe Schnee gefallen. Er schätze, dass es drei bis fünf Zentimeter seien, sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Leipzig. Für Anfang April sei das nicht ungewöhnlich, lediglich der krasse Temperaturabfall binnen kürzester Zeit sei schon bemerkenswert.

Für die Nacht von Donnerstag auf Freitag prognostizierte der DWD Frost bis ins Tiefland: „Da kommt nochmal eine Kaltfront.“ Es könne sein, dass dann der Fichtelberg noch einmal weiß überzuckert wird.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Konferenz Sächsischer Studierendenschaften hat die aus ihrer Sicht „fehlgeleitete Programmfinanzierung des Bundes“ kritisiert. Mit Blick auf die Mittel, die im Rahmen der Exzellenzstrategie der Hochschulen eingesetzt werden, forderte die KSS eine auskömmliche Grundfinanzierung der Universitäten.

04.04.2017

Die Reisesparte der insolventen Unister-Gruppe hat einen neuen Eigentümer. Die Rockaway Capital aus Prag übernimmt bekannte Portale wie fluege.de und 540 Mitarbeiter.

04.04.2017

Wegen der Zunahme von Elektro-Autos rechnen die sächsischen Automobil-Zulieferer in den kommenden Jahren mit dem Verlust tausender Arbeitsplätze. „Wir gehen davon aus, dass etwa 4000 bis 5000 Arbeitsplätze gefährdet sind“, sagte Projektmanager Dirk Vogel vom Netzwerk der Zulieferer.

04.04.2017