Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Schäfer erhalten mehr Geld nach Wolfsangriffen
Region Mitteldeutschland Schäfer erhalten mehr Geld nach Wolfsangriffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:26 24.07.2018
Sachsen verbessert die Hilfen für Schäfer nach Wolfsangriffen. Quelle: dpa
Dresden

Sachsen verbessert die Hilfen für Schäfer nach Wolfsangriffen. Nach Angaben des Umweltministeriums in Dresden vom Dienstag ist ein Schadensausgleich für gerissene Tiere nun auch über die sogenannte Deminimisgrenze von 15.000 Euro hinaus in voller Höhe möglich. Zudem könne die Auszahlung beschleunigt werden. Bisher konnten Schäfer nur vollständig vom Staat entschädigt werden, wenn der Gesamtbetrag in drei aufeinanderfolgenden Jahren 15.000 Euro nicht überschritt und dann auch nur zu 80 Prozent.

Nach der nunmehr von der EU genehmigten, bis Ende 2023 befristeten Regelung können auch größere und mehrfache Schäden zu 100 Prozent aus staatlichen Mitteln ausgeglichen werden. Tierarztkosten sowie die Suche nach vermissten Tieren werden bis zu 80 Prozent erstattet. Zu den Voraussetzung gehört die Einhaltung des Mindestschutzes vor Wolfsübergriffen bei Ziegen, Schafen und Gatterwild.

2017 zahlte der Freistaat nach vorläufigen Ministeriumsangaben 13.600 Euro für Schäden durch Wolfsrisse. 2016 waren es 41.900 Euro, 2015 rund 18.100 Euro und in den Jahren zuvor jeweils nur etwa 3.000 Euro.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Netzbetreiber Gascade kommt mit seinen Vorbereitungen für den Bau der Gaspipeline Eugal durch Ostdeutschland voran, es fehlen aber noch formale Genehmigungen. Von Ende 2019 an soll mit der Pipeline von der Ostsee vor allem russisches Erdgas bis nach Tschechien transportiert werden.

24.07.2018

In der Regie sächsischer Ermittler ist ein europaweit agierendes Netzwerk von Cyberkriminellen entlarvt worden. Den derzeit 15 Beschuldigten wird vorgeworfen, durch betrügerische Online-Bestellungen Waren im Wert von mehr als 18 Millionen Euro erlangt zu haben, teilten das Landeskriminalamt Sachsen und die Staatsanwaltschaft Dresden mit.

20.07.2018

Angesichts steigender Fälle von Hautkrebserkrankungen hat Gesundheitsministerin Barbara Klepsch (CDU) zu verstärkter Vorsorge gemahnt. Die Früherkennung sei besonders wichtig, da dadurch die Heilungschancen deutlich steigen, teilte sie mit. In der gesetzlichen Krankenversicherung bestünde der Anspruch auf Früherkennung.

20.07.2018