Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sächsisches Wildmonitoring zu wenig genutzt
Region Mitteldeutschland Sächsisches Wildmonitoring zu wenig genutzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:55 24.03.2017
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Das 2013 geschaffene „Sächsische Wildmonitoring“ wird bisher erst von gut der Hälfte der Jagdpächter und Eigenjagdbesitzer im Freistaat genutzt. Landesforstpräsident Hubert Braun und Landesjagdverbandspräsident Frank Conrad sehen hier noch Potenzial in der Jägerschaft. „Wir rufen dazu auf, dass ab dem neuen Jagdjahr noch mehr Jäger die Möglichkeit der Onlinemeldungen nutzen“, appellierten sie in einer Mitteilung vom Freitag. Auf dem Internetportal werden jagdrelevante Daten etwa über erlegtes Wild sowie geschützte Wildarten wie Luchs, Wildkatze oder Seeadler erfasst. Zudem sind die Abschussplanung oder Streckenerfassung einsehbar und Kommunikation mit den Jagdbehörden möglich. „Leichter und effizienter kann man die Daten für sein Jagdgebiet nicht managen“, warben sie.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für die Extraportion Obst, Gemüse und Milch in Kitas und Grundschulen in Sachsen stehen in diesem Jahr mehr als 1,7 Millionen Euro aus EU- und Landesmitteln zur Verfügung. Ein stetiges Angebot soll Sechs- bis Zehnjährige auf den Geschmack bringen.

24.03.2017

In Sachsen gibt es nach Zahlen der Chemnitzer Landesfachstelle für Bibliotheken derzeit 455 öffentliche Bibliotheken. Vor fünf Jahren waren es noch 506 Einrichtungen. Der Rückgang geht nach Angaben der Landesfachstelle vor allem auf Verwaltungsreformen zurück.

24.03.2017

Das Wochenende in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen soll weitgehend freundlich werden. Das Hochdruckgebiet „Ludwiga“ prägt das Wetter, wie Thomas Hain vom Deutschen Wetterdienst (DWD) am Freitag mitteilte.

24.03.2017
Anzeige