Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sächsischer Obstbauernverband zieht gemischte Bilanz bei Erdbeerernte
Region Mitteldeutschland Sächsischer Obstbauernverband zieht gemischte Bilanz bei Erdbeerernte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:58 05.07.2016
Erdbeeren sind neben Äpfeln und Kirschen die Hauptobstarten in Sachsen. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Kurz vor Abschluss der Erdbeerente ziehen Sachsens Obstbauern eine gemischte Zwischenbilanz. „Im Großen und Ganzen ist es ganz gut verlaufen“, sagte Udo Jentzsch, Geschäftsführer des Landesverbandes Sächsisches Obst, der Deutschen Presse-Agentur. Niederschläge hätten allerdings „hier und da ein bisschen Fäulnis reingebracht“.

Während die Ernte im Elbtal bereits abgeschlossen sei oder voraussichtlich noch in dieser Woche zu Ende gehe, dauere sie in höheren Lagen wohl noch bis Mitte Juli. Auch Selbstpflücker würden dort noch für ein bis zwei Wochen auf den Feldern fündig, sagte Jentzsch. Beim Ernteertrag wollte er sich noch nicht festlegen. „Es kann sein, dass wir nicht ganz an die Schätzungen rankommen.“ Die hatten bei 3500 Tonnen Erdbeeren für ganz Sachsen gelegen.

Vor allem die Direktvermarkter seien auch mit den Preisen zufrieden, die in Hofläden oder bei der Selbstpflücke zwischen 2,80 und 3,80 Euro pro Kilogramm gelegen hätten. „Bei der Vermarktung über den Lebensmitteleinzelhandel sind die Preise aber bis auf 2 Euro ganz schön runtergegangen.“

Mehr als 30 Landwirte bauen im Freistaat auf 295 Hektar Fläche 20 verschiedene Erdbeersorten an. Mehr als die Hälfte der Anbaufläche steht für Selbstpflücker zur Verfügung. Jentzsch zufolge dürfte die Fläche beim Marktanbau auch angesichts des Mindestlohns weiter zurückgehen. „Es wird noch ein bisschen reduziert werden“, sagte er.

Erdbeeren sind neben Äpfeln und Kirschen die Hauptobstarten in Sachsen. „Der Kirschanbau wächst in Sachsen, er hat in den letzten Jahren zugenommen“, sagte Jentzsch. Um circa fünf Prozent sei die Anbaufläche auf rund 160 Hektar gewachsen.

Mehr als 22 Betriebe bauen im Obstland, im Elbtal mit den angrenzenden Höhen sowie im Borthener Anbaugebiet zwischen Dresden und Pirna Süßkirschen an. Der Verband rechnet in diesem Jahr mit 750 Tonnen - das wäre eine der besten Ernten.

Die Kirschernte sei recht gut angelaufen. Allerdings hätten auch die Frühkirschen unter Niederschlägen gelitten, sagte Jentzsch. „Die Früchte, die jetzt kommen, haben aber eine schöne Süße und sind richtig aromatisch.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das futuristisch anmutende neue Eingangsgebäude des Saurierparks in Kleinwelka (Landkreis Bautzen) nimmt Gestalt an. Der Rohbau mit der ersten und zweiten Ebene ist bereits fertiggestellt. Der 1980 eröffnete Saurierpark in Kleinwelka gilt als ältester seiner Art in Deutschland.

05.07.2016

Sachsen hat sich gegen Sonderkriterien für sogenannte Kristallingesteine bei der Suche nach möglichen Standorten für ein atomares Endlager ausgesprochen. Es dürften an Gesteinsformationen aus Granit keine anderen Sicherheitsmaßstäbe angelegt werden als an Tonstein oder Salz.

04.07.2016

Der schwedische Staatskonzern Vattenfall bereitet die Übergabe seiner ostdeutschen Braunkohlesparte an die tschechische EPH-Gruppe vor. Es müssen zum Beispiel IT-Systeme abgetrennt werden. Linke, Grüne und die Deutsche Umwelthilfe kritisieren den Verkauf weiterhin.

04.07.2016
Anzeige