Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sächsischer Landtag beschließt Doppelhaushalt für 2015 und 2016
Region Mitteldeutschland Sächsischer Landtag beschließt Doppelhaushalt für 2015 und 2016
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:45 09.09.2015
Quelle: dpa
Anzeige

Allein für Bildung und Forschung sollen 10,7 Milliarden Euro ausgegeben werden. Für den Haushalt stimmten am Mittwoch die Regierungsfraktionen von CDU und SPD. Linke und Grüne votierten dagegen, die AfD enthielt sich.

Nach Ansicht von Finanzminister Georg Unland (CDU) spiegelt der Haushalt die solide Haushaltspolitik des Freistaates wieder. Diese habe zu einem geringen Schuldenstand geführt und damit politische Handlungsspielräume eröffnet. Steuermehreinnahmen und Wirtschaftswachstum hätten dies möglich gemacht. „Die momentan positive wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland ist erfreulich, aber sie wird kein Dauerzustand sein“, warnte Unland. In der Generaldebatte am Dienstag hatte die Opposition der Koalition bereits vorgeworfen, trotz voller Kassen hinter den Möglichkeiten zurückzubleiben. Am Mittwoch standen noch die Einzeletats des Wirtschafts-, des Innen- und des Finanzministeriums auf dem Programm. Im Zusammenhang mit der Neueinstellung junger Polizisten warf Enrico Stange von den Linken der CDU und SPD „Nebelkerzenwerferei“ vor. Mit dem Haushaltsansatz könnten noch nicht einmal die Altersabgänge ersetzt werden.

Mit Korrekturen bei der Stellenausstattung der Polizei und in der Hoffnung auf die Ergebnisse gleich zweier Kommissionen werde der Stellenabbau weitestgehend so weiter betrieben wie bisher, sagte auch Gerd Lippold von den Grünen. Ein Antrag der AfD-Fraktion für die Einstellung zusätzlicher Polizisten wurde abgelehnt. Für Streit sorgte bis zuletzt eine im Rahmen des Haushaltsbegleitgesetzes geplante Änderung des Abgeordnetengesetzes. Nach den Plänen von CDU und SPD sollten damit die Abgeordnetenbezüge um monatlich 1000 Euro angehoben und das Renteneintrittsalter für langgediente Parlamentarier abgesenkt werden.

Nach heftiger Kritik auch von Gewerkschaften und Arbeitgebern hatten sich die Fraktionen von CDU und SPD in getrennten Sitzungen in der Nacht zum Mittwoch auf Nachbesserungen verständigt. Demnach sollte das Renteneintrittsalter für Abgeordnete, die dem Landtag mindestens 15 Jahre angehören, auf 63 Jahre sinken; zunächst waren 60 Jahre bei 17 Jahren Parlamentszugehörigkeit geplant. Trotz der Nachbesserungen lehnte die Opposition die Pläne weiter ab. Es bleibe bei der deutlichen Besserstellung der Abgeordneten gegenüber normalen Arbeitnehmern, meinte der Parlamentarische Geschäftsführer der Grünen-Fraktion, Valentin Lippmann.

Die Nachbesserungen in letzter Minute passten „zur Intransparenz der Koalitionsfraktionen bei diesem brisanten Thema“, sagte Linken-Fraktionschef Rico Gebhardt. Die AfD-Fraktionsvorsitzende Frauke Petry stellte fest, „lediglich die Furcht vor weiterem Akzeptanzverlust im eigenen Volk“ habe die Regierungskoalition zu den Zugeständnissen getrieben. Über das Gesetz sollte noch am Abend abgestimmt werden. Auch zwei SPD-Abgeordnete und ein CDU-Abgeordneter wollten dagegen votieren. Die Annahme galt aufgrund der Regierungsmehrheit dennoch als sicher.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) hat die Sachsen aufgefordert, die Chancen des Wandels zu nutzen. Der von seiner schwarz-roten Regierung vorgelegte Doppelhaushalt biete die Grundlage dafür, sagte er am Dienstag in der Generaldebatte im Landtag.

09.09.2015

Den 126 Abgeordneten des sächsischen Landtags stehen arbeitsreiche Zeiten bevor. Vier Tage hintereinander debattieren die Parlamentarier in dieser laufenden Woche, davon allein zwei Tage zum Doppelhaushalt 2015/16. Dabei steht fest, dass der Landesetat zu den wichtigsten Punkten einer Legislatur überhaupt gehört.

09.09.2015

Sächsische Landtag wird mögliche Versäumnisse der Behörden im Umgang mit dem NSU- Terrortrio in einem Untersuchungsausschuss behandeln. Auf Antrag und mit den Stimmen von Linken und Grünen wurde gestern die Einsetzung eines solchen Gremiums beschlossen.

09.09.2015
Anzeige