Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sächsische Unternehmen auf Brexit noch nicht vorbereitet
Region Mitteldeutschland Sächsische Unternehmen auf Brexit noch nicht vorbereitet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:11 20.03.2018
In knapp einem Jahr tritt das Vereinigte Königreich aus der Europäischen Union aus. Quelle: dpa
Dresden

Die meisten Unternehmen in Sachsen, die mit Großbritannien Handel treiben, sind noch nicht auf den Brexit vorbereitet. Das geht aus einer Umfrage der Deutschen Industrie- und Handelskammer (DIHK) hervor, die am Dienstag vorgestellt wurde. Demnach sehen sich knapp ein Jahr vor dem Austritt des Vereinigten Königreiches aus der Europäischen Union nur acht Prozent der befragten sächsischen Unternehmen adäquat auf den Brexit vorbereitet.

40 Prozent können die konkreten Auswirkungen noch nicht abschätzen und weitere 20 Prozent geben an, sich noch gar nicht mit dem Thema beschäftigt zu haben. An der DIHK-Umfrage im Februar 2018 hatten sich 118 auslandsaktive Unternehmen aus dem Freistaat Sachsen beteiligt.

„Die notwendige Übergangsphase, auf die sich beide Seiten nun geeinigt haben, muss produktiv genutzt werden, um eine verlässliche Basis für eine langfristige wirtschaftliche Zusammenarbeit zu schaffen“, sagte der Präsident der Industrie- und Handelskammer zu Leipzig, Kristian Kirpal.

Großbritannien belege beim Export sächsischer Unternehmen den dritten Platz. Im vergangenen Jahr seien diese Exporte um 19,3 Prozent gegenüber 2016 gestiegen. „Ein Ausbremsen dieser Dynamik durch den Aufbau neuer bürokratischer Hürden durch den Brexit hätte für den Wirtschaftsstandort Sachsen spürbar negative Auswirkungen“, betonte Kirpal.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr Schleuser-Kriminalität, falsche Papiere und erfolgreiche Fahndungen: Die Bundespolizei hat im vergangenen Jahr in Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt mehr Fahndungstreffer gelandet als 2016. Sie stellte mehr mit Haftbefehl gesuchte Personen, aber weniger illegal Eingereiste und Menschen mit unerlaubtem Aufenthalt.

21.03.2018

Sachsen fördert Investitionen in Sportstätten in diesem Jahr mit 22,5 Millionen Euro. Damit können Sportanlagen im Breiten- und Hochleistungssport neu errichtet, umgebaut oder saniert werden. „Unsere Unterstützung ist ein klares Signal der Wertschätzung“, erklärte Innenminister Roland Wöller (CDU).

20.03.2018

Die Fördergelder für den Breitbandausbau in Sachsen stecken fest: Nur rund ein Tausendstel wurde abgerufen. Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD): „Wir sind im bundesweiten Vergleich immer noch hinter den anderen Ländern zurück.“

20.03.2018