Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sächsische Regierung plant weiteres Dialogforum mit Pegida-Mitläufern
Region Mitteldeutschland Sächsische Regierung plant weiteres Dialogforum mit Pegida-Mitläufern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:42 09.09.2015
Das Dialogforum am 21. Januar mit Ministerpräsident Tillich im Sächsischen Landtag (Archivbild) Quelle: dpa

Zwei dieser moderierten Treffen mit Ministern, Kommunalpolitikern und gesprächsbereiten Pegida-Anhängern gab es bereits. Das zweite Treffen im März in Dresden lockte statt der erhofften 300 Teilnehmer nur noch etwa 250 an. Für das dritte Meeting am 21. April im Chemnitz liegen nach Angaben der Staatskanzlei 193 Anmeldungen vor.   

Bei den Dialogforen sitzen fünf bis sechs Bürger an einem Tisch und diskutieren mit einem Vertreter aus Politik und Verwaltung über eine Thema, über welches zuvor abgestimmt wurde. Nach einer ersten Runde wird die Zusammensetzung an den Tischen verändert. Dulig attestierte der Pegida-Bewegung am Dienstag eine zunehmende Radikalisierung. Die Organisatoren zeigten nun deutlich, wessen Geistes Kind sie seien, sagte er in Dresden. Am Montag war der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders Redner bei Pegida. Die Veranstaltung hatte weniger Teilnehmer als von den Organisatoren geplant.

lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund 29 400 Hartz-IV-Empfängern in Sachsen sind im vorigen Jahr die Leistungen wegen Pflichtverletzungen gekürzt worden. Das waren 3,4 Prozent aller Empfänger.

09.09.2015

Der Thüringer Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat im Zusammenhang mit der Asyldebatte Morddrohungen erhalten. "Ich lasse mich nicht beeindrucken", sagte der 59-Jährige gestern.

09.09.2015

Pegida kommt: Am Montagvormittag war es im Dresdner Ostragehege schon windig. Der eigentliche „Sturm“ wird aber erst am späten Nachmittag erwartet.

09.09.2015