Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sächsische Polizisten bekommen Sonderurlaub und Geld für G20-Einsatz
Region Mitteldeutschland Sächsische Polizisten bekommen Sonderurlaub und Geld für G20-Einsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:06 11.07.2017
Die rund 600 beim G20-Gipfel in Hamburg eingesetzten sächsischen Polizisten werden mit Freizeit und Geld belohnt. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Die rund 600 beim G20-Gipfel in Hamburg eingesetzten sächsischen Polizisten werden mit Freizeit und Geld belohnt. Wie das Innenministerium am Dienstag in Dresden mitteilte, erhalten sie einen Tag Sonderurlaub und 500 Euro. Neben Verkehrs- und Bereitschaftspolizisten waren rund um den Gipfel auch Spezialkräfte aus Sachsen im Einsatz.

„Unsere Polizistinnen und Polizisten haben in Hamburg über mehrere Tage bis an den Rand der Erschöpfung gearbeitet“, sagte Innenminister Markus Ulbig (CDU). 22 Kollegen seien verletzt worden. „Für diese Aufopferung im Dienste der Sicherheit gilt allen meine Anerkennung und mein Respekt.“ Das Geld werde mit einer der nächsten Gehaltszahlungen überwiesen. Der Urlaubstag stehe sofort zur Verfügung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch der Fahrer des Unglücksbusses von Münchberg rettete nach Angaben des Busunternehmens vor seinem Tod noch Menschen. Überlebende hätten ausgesagt, dass der 55-Jährige noch an der Evakuierung mitgewirkt habe, bevor er vermutlich aufgrund einer Rauchvergiftung im Mittelgang zusammenbrach.

11.07.2017

MDR Sachsen hat erhebliche Hörerverluste zu verzeichnen, behauptet aber im Freistaat weiterhin unangefochten den Spitzenplatz in der Radiolandschaft. Für dieses öffentlich-rechtliche Programm mit Werbung wurden werktags 324.000 Hörer pro Durchschnittsstunde ermittelt.

11.07.2017

Sachsens Gastwirte suchen händeringend nach Fachkräften. Aus Personalmangel müssen immer mehr Restaurants im Freistaat schließen. Doch auch flexible Arbeitszeiten könnten die Situation entschärfen, meinen Betroffene.

13.07.2017
Anzeige