Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sächsische Ministerin legt Streitschrift über Ostdeutschland vor
Region Mitteldeutschland Sächsische Ministerin legt Streitschrift über Ostdeutschland vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:45 22.08.2018
Petra Köpping (SPD), Staatsministerin für Gleichstellung und Integration Quelle: dpa
Dresden

Die sächsische Gleichstellungs- und Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) hat eine Streitschrift zu Ostdeutschland verfasst. Das Buch trägt den Titel „Integriert doch erst mal uns!“ - ein Satz, den Köpping oft auf Diskussionsforen zu hören bekommen habe, teilte der SPD-Landesverband Sachsen am Mittwoch mit. Köpping will in ihrem Buch vor allen den Fragen nachgehen, warum das Misstrauen und die Distanz zu Demokratie und Politik in Ostdeutschland besonders groß sind und woher die Wut vieler Bürger kommt. Das Buch erscheint im Ch.Links Verlag.

Köpping verlangt seit langem eine gesamtdeutsche Aufarbeitung der Nachwendezeit. „In den unbewältigten Demütigungen, Kränkungen und Ungerechtigkeiten, in den Lebensbrüchen und Entwurzelungen der 1990er Jahre sieht sie eine wesentliche Ursache des heutigen Dilemmas“, hieß es in der Ankündigung für das Buch. Ausführlich gehe sie auf Probleme ein, die in der Nachwendezeit „ausgeblendet oder bewusst verdrängt wurden“ wie zum Beispiel die verfehlte Treuhand-Politik, die Abwertung von Berufsabschlüssen und der Verlust von Betriebsrenten. Köpping wolle für einen neuen Blick auf die Situation in Ostdeutschland werben, teilte die SPD weiter mit.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vom 1. Januar an sollen grundständig ausgebildete Lehrer bis zur Vollendung des 42. Lebensjahres Beamte werden können. Sachsens Kultusministerium registriert einen Ansturm junger Lehrer auf den Beamtenstatus, vermeldet das Kultusministerium.

21.08.2018

Nachdem seine Klage beim Landgericht Leipzig abgewiesen wurde, legte Claus Weselsky, Chef der Lokführergewerkschaft, Berufung ein. Die Verwendung seines Bildes mit dem Slogan "Mitarbeiter des Monats" hielt er für eine rechtswidrige Persönlichkeitsverletzung. Das Oberlandesgericht befand diese Werbung in seinem Urteil vom Dienstag für zulässig.

21.08.2018

Sachsens Tourismuswirtschaft hat im ersten Halbjahr 2018 zugelegt. Wie der Landestourismusverband (LTV) am Dienstag in Dresden mitteilte, buchten rund 3,8 Millionen Gäste landesweit 9,2 Millionen Übernachtungen. Treiber des Wachstums sind vor allem die beiden Großstädte Dresden und Leipzig.

21.08.2018