Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sächsische Migrantenorganisationen gründen Dachverband
Region Mitteldeutschland Sächsische Migrantenorganisationen gründen Dachverband
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:25 09.04.2017
Petra Köpping Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Sachsens Migrantenorganisationen wollen künftig eng vernetzt zusammenarbeiten. Dafür wurde in Dresden ein Dachverband gegründet, dem 42 Vereine angehören, wie Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) am Sonntag mitteilte. Der Dachverband soll die Interessen der Migranten künftig besser bündeln und damit auch einen Beitrag zur erfolgreichen Integration leisten. „Anders als in anderen Bundesländern gab es in Sachsen bislang noch keine landesweite Vereinigung der Migranten“, so Köpping. Der Verband der Migrantenorganisationen soll als Ansprechpartner für Verwaltung, Wirtschaft und Politik fungieren.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mitteldeutschland Kontakt zu Handelspartnern und Investoren - Tillich wirbt in Österreich für Sachsen

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich will in Österreich für den Wirtschafts- und Tourismusstandort Sachsen werben. Vom 11. bis zum 13. April stehen zudem politische Gespräche in Ober- und Niederösterreich auf dem Programm, wie die Staatskanzlei am Sonntag mitteilte.

09.04.2017

Auf sächsischen Straßen sind im vergangenen Jahr 162 Menschen ums Leben gekommen. Das sind zwar 30 weniger als im Jahr zuvor. Dennoch bleibt die Statistik beim Blick auf Einzelheiten bedrückend. Zu den Todesopfern zählen auch vier Kinder. Zwei von ihnen starben als Insassen eines Autos, zwei als Fußgänger. Fast Dreiviertel der Getöteten war älter als 75 Jahre.

10.04.2017

Wegen neuer Sicherheitsbestimmungen kann es auf den Flughäfen in Leipzig/Halle und Dresden zu längeren Wartezeiten kommen. Die Bundespolizei beruhigt aber.

09.04.2017
Anzeige