Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sächsische Landesregierung will Unterbringung von Asylbewerbern besser steuern
Region Mitteldeutschland Sächsische Landesregierung will Unterbringung von Asylbewerbern besser steuern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:40 09.09.2015
Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) versucht, die sächsischen Kommunen zu beschwichtigen (Archivbild). Quelle: dpa
Anzeige

Der für Asylfragen zuständige Lenkungsausschuss soll am kommenden Mittwoch über ein Maßnahmepaket beraten. Nach Aussagen von Martin Strunden, Sprecher des sächsischen Innenministeriums, geht es dabei neben der Unterbringung beispielsweise auch um soziale Betreuung und Arbeitsmöglichkeiten für Flüchtlinge. 

Außerdem soll die Frage geklärt werden, ob die Bereitstellung von Liegenschaften für die Unterbringung von Flüchtlingen künftig zentral unterstützt werden kann. Ein weiterer Punkt betrifft die finanzielle Sicherheit für Kommunen. Da Sachsen noch keinen beschlossenen Haushalt hat, sollen die Kommunen die vom Land bereitgestellte Kostenpauschale vorfristig erhalten. Schon im Vorfeld der Konferenz hatte Ulbig von Kommunen und Landkreisen mehr Plätze für Asylbewerber eingefordert. „Die Entwicklung der Asylzahlen ist eine bemerkenswerte Situation, die beim Freistaat und den Kommunen verschiedene Akteure zu gemeinsamen Handeln fordert“, sagte Ulbig der Deutschen Presse-Agentur. 

Sächsisches Innenministerium will Kommunikation mit Kommunen verbessern

Nach Aussagen von Strunden wurde am Mittwoch zudem über eine bessere Kommunikation zwischen den Behörden gesprochen. Dies habe man sich gegenseitig zugesichert: „Es ist natürlich klar, dass es bei der Dynamik immer mal wieder zu Reibungen kommen kann. Daran müssen wir arbeiten.“ 

Ulbig hatte erst unlängst darauf verwiesen, dass inzwischen mehr als 100 Asylsuchende täglich in Sachsen ankommen. Seit Anfang des Jahres hat der Freistaat bereits mehr als 2600 Flüchtlinge aufgenommen. Da die Kapazitäten in der zentralen Erstaufnahme in Chemnitz und der Außenstelle in Schneeberg erschöpft sind, wurden unterdessen auch Unterkünfte in Böhlen, Görlitz und Meißen bereitgestellt. Das ist eine große logistische Herausforderung. Ulbig spricht deshalb von einer gesamtgesellschaftlichen Aufgabe. 

Innenministerium wird von Kommunen und Opposition scharf kritisiert

Kritik an der sächsischen Asylpolitik übten am Mittwoch die Grünen. Ulbig müsse endlich vorausschauend und verantwortungsvoll agieren, forderte die Landtagsabgeordnete Petra Zais und verlangte von Ulbig im März-Plenum des Parlamentes eine Regierungserklärung zur Aufnahme von Asylbewerbern. „Bisher entsteht das Bild, dass der Innenminister von den Städten und Gemeinden Anstrengungen einfordert, denen sein Ministerium selbst nicht nachkommt. Seine ad-hoc-Zuweisungen erzürnen nicht nur die Kommunen.“

Erst Ende Januar hatte Leipzigs Oberbürgermeister Jung scharfe Kritik am Vorgehen von Ulbigs Ministerium geübt. Besonders die Kommunikationspolitik des Innenministeriums und der Landesregierung gegenüber der Kommunen sei stark verbesserungsbedürftig. Hintergrund war die Entscheidung des Freistaats ein leerstehendes Wohnheim in Leipzig als Flüchtlingsunterkunft zu nutzen. Das Objekt wurde allerdings bereits durch die Stadt für diesen Zweck in Betracht gezogen. Anfragen beim zuständigen Ministerium aus dem Dezember blieben unbeantwortet. Die Leipziger Rathausspitze erfuhr erst aus den Medien von der Entscheidung aus Dresden.

lvz/joka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Februar 2015 als 70. Jahrestag der Zerstörung Dresdens ist Geschichte. Der Tag selbst war ruhig wie lange nicht, dafür verlagerte sich ein Teil des Geschehens auf den darauf folgenden Sonntag.

09.09.2015

Iris Gleicke, die aus Thüringen stammende Regierungsbeauftragte für den Tourismus und die neuen Bundesländer, freut sich über Deutschlands gute Bilanz als Reiseziel.

09.09.2015

Die Reform der Krankenkassen-Beitragssätze lockt Tausende Versicherte in Mitteldeutschland in neue Versicherungen. Der Pflichtbeitrag wurde vom Gesetzgeber Anfang Januar um 0,9 Prozentpunkte auf 14,6 Prozent des Bruttoeinkommens gesenkt.

09.09.2015
Anzeige