Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sächsische Karpfen haben die Nase vorn
Region Mitteldeutschland Sächsische Karpfen haben die Nase vorn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:15 06.04.2017
Karpfen aus Sachsen sind die besten. Quelle: dpa
Dresden

Festes Fleisch, gute Filets und ein hoher Anteil an gesunden Omega-3-Fettsäuren: Sächsische Karpfen sind ihren Artgenossen anderswo in Europa bei wichtigen Produkteigenschaften voraus. Wie das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie am Donnerstag mitteilte, haben Karpfen aus Sachsen in einem Leistungsvergleich europäischer Zuchtstämme bei diversen Produkteigenschaften am besten abgeschnitten. Dabei waren über einen Zeitraum von drei Jahren fünf Zuchtlinien des Karpfens aus Tschechien, Polen, Bayern und Sachsen verglichen worden.

Während bei der Aufzucht der tschechische Schuppenkarpfen die Nase vorn hatte, warteten die sächsischen Stämme mit dem höchsten Filetanteil und einem festeren Fleisch auf. Außerdem punkteten sie mit dem höchsten Anteil hoher ungesättigter Fettsäuren. Diese sind auch als Omega-3-Fettsäuren bekannt und minimieren unter anderem das Risiko von Herz-Kreislauferkrankungen. Sachsen ist nach Bayern der zweitgrößte Erzeuger von Karpfen in Deutschland. Nahezu jeder dritte deutsche Karpfen kommt aus einer der etwa 200 sächsischen Teichwirtschaften.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

DU-Politiker Marko Schiemann hat eine ernüchternde Bilanz zur Entwicklung strukturschwacher Regionen im Osten gezogen. Allein in der Oberlausitz habe der Strukturwandel in den 1990er Jahren rund 100.000 Jobs gekostet, in der gesamten Lausitz mindestens 180.000.

06.04.2017

Die Sachsen haben im vergangenen Jahr mehr Geld verdient. Wie das Statistische Landesamt am Donnerstag mitteilte, bekamen Vollzeitbeschäftigte einschließlich aller Sonderzahlungen im Schnitt 38 522 Euro brutto. Das waren 3,6 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

06.04.2017

Die sächsischen Grünen drängen auf Alternativen zu Abschiebehaft und Ausreisegewahrsam. „Abschiebungshaft macht krank, auch wenn sie nur von kurzer Dauer ist“, erklärte die Landtagsabgeordnete Petra Zais.

06.04.2017