Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sächsische Gefangene nutzen Bildungschancen in Haft kaum
Region Mitteldeutschland Sächsische Gefangene nutzen Bildungschancen in Haft kaum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:16 12.07.2017
Die Zahl der Häftlinge ohne Schul- und Berufsabschluss oder Job in Sachsen nimmt zu. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Nur gut ein Viertel der verurteilten Straftäter in sächsischen Gefängnissen nutzen die Chancen zur Ausbildung oder Qualifikation hinter Gittern. Im Juni waren nach Angaben des Justizministeriums 782 von insgesamt 2919 Gefangenen in schulischer oder beruflicher Ausbildung. Dabei schafften 80 von 98 Häftlingen den Schulabschluss - vier weniger als im Jahr zuvor. Die Absolventenquote sank von 87,5 auf 81,6 Prozent. Unterrichtet und ausgebildet wurde vor allem in den Gefängnissen in Bautzen sowie Zeithain und im Jugendstrafvollzug Regis-Breitingen.

Dabei nimmt die Zahl der Häftlinge ohne Schul- und Berufsabschluss oder Job zu. „Die vergangenen Jahre zeigen, dass die meisten jungen Menschen bei Antritt ihrer Haftstrafe einen immer geringeren Bildungsstand mitbringen“, berichtet Justizminister Sebastian Gemkow (CDU). Nach einer Erhebung des Kriminologischen Dienstes zwischen 2011 und 2015 im Jugendstrafvollzug hatte nicht mal jeder Dritte bei Haftantritt einen Schulabschluss und nur vier Prozent einen Beruf. 85 Prozent waren bei Haftantritt arbeitslos.

Die sächsische Justiz sieht den Erwerb von Schul- und Berufsabschluss als eines der wichtigsten Elemente der Resozialisierung. Dadurch werde die Chance auf die spätere soziale Integration und ein normales selbstständiges Leben erhöht, erklärt Gemkow. „Bildung mindert nicht nur allein das Rückfallrisiko, Bildung eröffnet auch neue Perspektiven für einen guten Start in die Zukunft.“

Für 2016 stehen aber nur 17 Berufsabschlüsse zu Buche: Fachlagerist, Betriebsinformatiker, Fachkraft für Metalltechnik, Medientechnologe oder Hochbaufacharbeiter. „Die Statistik 2017 liegt noch nicht vor“, sagt der Ministeriumssprecher. Im Juni 2017 waren 623 Häftlinge in einer Lehre oder Qualifizierung, mit der ein externer Berufsabschluss möglich ist.

Dabei können Häftlinge in Sachsen eine Lehre als Maurer, Maler, Lagerist, Koch, Holzmechaniker oder Metalltechniker, aber auch Medientechnologe oder Betriebsinformatiker hinter Gittern machen. Wer sich im Dresdner Gefängnis zum Bäcker ausbilden lasse, dem sei nach der Entlassung sogar ein Job sicher, sagt der Ministeriumssprecher. Eine seit April bestehende Kooperation mit der örtlichen Bäckerinnung garantiert, jeden erfolgreichen Absolventen in Arbeit zu vermitteln, „sofern der Gefangene das wünscht“.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach den Krawallen beim G-20-Gipfel in Hamburg fordert der Bundesinnenminister ein härteres Vorgehen gegen die linke Szene auch in Leipzig. Grüne und Linke warnen indes vor übereilten Aktionen.

11.07.2017

Auch der Fahrer des Unglücksbusses von Münchberg rettete nach Angaben des Busunternehmens vor seinem Tod noch Menschen. Überlebende hätten ausgesagt, dass der 55-Jährige noch an der Evakuierung mitgewirkt habe, bevor er vermutlich aufgrund einer Rauchvergiftung im Mittelgang zusammenbrach.

11.07.2017

MDR Sachsen hat erhebliche Hörerverluste zu verzeichnen, behauptet aber im Freistaat weiterhin unangefochten den Spitzenplatz in der Radiolandschaft. Für dieses öffentlich-rechtliche Programm mit Werbung wurden werktags 324.000 Hörer pro Durchschnittsstunde ermittelt.

11.07.2017
Anzeige