Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsens Winterdienste mussten auf Autobahnen mehr streuen
Region Mitteldeutschland Sachsens Winterdienste mussten auf Autobahnen mehr streuen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:40 25.01.2017
Das bisherige Winterwetter in Sachsen hat schon einen kräftigen Einsatz von Streumitteln erfordert. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Das bisherige Winterwetter in Sachsen hat schon einen kräftigen Einsatz von Streumitteln erfordert. „Von unseren insgesamt 28.800 Tonnen Streumittelvorräten für den Winterdienst auf Sachsens Autobahnen haben wir bereits rund 20.000 Tonnen ausbringen müssen“, berichtete Isabel Siebert, Sprecherin des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr in Dresden. Allerdings würden die Vorräte kontinuierlich aufgefüllt, so dass es aktuell einen Lagerbestand von rund 70 Prozent gibt. „Damit sind in nächster Zeit keine Probleme zu erwarten, selbst wenn Frost und Schnee noch länger anhalten sollten.“

Insgesamt wurden vom 1. November bis zum 24. Januar 19.810 Tonnen Streumittel auf den rund 567 Autobahnkilometern in Sachsen ausgebracht. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es nur gut 13 000 Tonnen gewesen. Besonders deutlich steigerte sich der Einsatz von Streumitteln im Bereich der Autobahnmeisterei Chemnitz. Dort wurden fast 6700 Tonnen gestreut, nachdem es im Vorjahreszeitraum gut 3800 waren. Dagegen kam die Autobahnmeisterei Leipzig sogar mit weniger aus: Standen im Vorjahreszeitraum 1447 Tonnen zu Buche, waren es von November bis Januar 2017 erst 1378.

Die sächsischen Autobahnmeistereien können auf mehr als 60 Räumfahrzeuge mit Schneepflügen und Schneefräsen zurückgreifen. Rund 220 Beschäftigte sind bei Bedarf in drei Schichten rund um die Uhr im Einsatz.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor dem Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung in Halle haben am Montagabend rund 40 Demonstranten gegen den Gastwissenschaftler und Politologen Norman Finkelstein (63) protestiert. Sie forderten „Solidarität mit Israel“. Der umstrittene US-amerikanisch-jüdische Wissenschaftler ist noch bis Freitag auf Einladung des Instituts in der Saalestadt.

25.01.2017

Der Bericht der „Al-Bakr“-Expertenkommission in Sachsen offenbart eklatante Schwächen bei der Terrorabwehr - wohl auch aus mangelnder Erfahrung. Es hätte aber nicht unbedingt so weit kommen müssen.

24.01.2017

Ein Regierungschef erhält nicht nur zum Geburtstag Geschenke. Wann immer ein Gast kommt, hat er auch ein Mitbringsel im Gepäck. Die Präsente füllen in Sachsens Machtzentrale inzwischen ein Lager.

23.01.2017
Anzeige