Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsens Verfassungsschutz rechnet mit mehr Rechtsextremisten
Region Mitteldeutschland Sachsens Verfassungsschutz rechnet mit mehr Rechtsextremisten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:07 02.12.2016
In Sachsen gibt es bereits heute eine starke rechtsextreme Szene. Quelle: dpa
Anzeige

Im Schatten der Asylproteste bekommt die Neonaziszene in Sachsen weiter Zulauf. „Das neonationalsozialistischePersonenpotenzial wächst deutlich. Das nehmen wir ganz klarwahr“, sagte der Präsident des Landesamtes für Verfassungsschutz, Gordian Meyer-Plath, der „Sächsischen Zeitung“ (Freitag). Damit verbunden sinke die Hemmschwelle beim Begehen vonStraftaten. „Da gibt es keine Entwarnung.“

Auffällig sei, „dass sich die Agitation sehr schnell vom Asylthema wegbewegt und sich dann gegen den politischen Gegner oder die Polizei richtet“, sagte Meyer-Plath. „Das hat man auch in Bautzen gesehen.“ Dort hatte sich nach Auseinandersetzungen zwischen jungen Flüchtlingen und Rechtsextremen die Gewalt auch gegen die Polizei gerichtet.

Rechtsextremisten suchten nach einem Alleinstellungsmerkmal, das sie von AfD oder Pegida unterscheide. „Und sie hoffen, die geschwundenen Berührungsängste aus den asylbezogenen Aktivitäten nun auf originär rechtsextremistische Aktivitäten übertragen zu können.“ Meyer-Plath fügte hinzu: „Sie folgen ihrer eigenen Agenda und wollen vor allem die Demokratie bekämpfen.“

Zwar werde Pegida nach wie vor nicht vom Verfassungsschutz beobachtet. „Wir schauen aber auf die Rechtsextremisten, die bei den Demonstrationen dabei sind.“ Dazu zählten Vertreter der Identitären Bewegung. „Pegida zeigt keine Anzeichen, dass sie solche Leute nicht duldet.“

Nach Jahren der Stagnation hatte die Zahl der Rechtsextremisten bereits im vergangenen Jahr in Sachsen wieder zugenommen. Der Verfassungsschutzbericht zählte 2700 Personen - davon bis zu 1300 gewaltbereite.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der seit Ende Juli insolvente Unister-Konzern schreibt nach Angaben der Insolvenzverwaltung teilweise wieder schwarze Zahlen. Die Reisesparte sei zurück in der Gewinnzone, hieß es. Die Verhandlungen mit Investoren könnten bis weit in das kommende Jahr hinein andauern.

01.12.2016

Gemessen an der Einwohnerzahl werden in Sachsen bundesweit die meisten Geothermieanlagen installiert. Durch die Nutzung der Wärme aus dem Boden können rund 50.000 Tonnen des Klimagases CO2 vermieden werden.

01.12.2016

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) hat sich besorgt über die Einschränkungen der Arbeit von Nichtregierungsorganisationen (NGO) in Russland geäußert. Es sei eine bedrückende Situation, sagte der Vorsitzende der deutsch-russischen Freundschaftgruppe des Bundesrates.

01.12.2016
Anzeige