Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsens Verfassungsschutz beobachtet einzelne AfD-Mitglieder
Region Mitteldeutschland Sachsens Verfassungsschutz beobachtet einzelne AfD-Mitglieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:04 17.02.2017
Sachsens Verfassungsschutz beobachtet einzelne AfD-Mitglieder Quelle: dpa
Dresden

In Sachsen werden einzelne Mitglieder der AfD vom Verfassungsschutz beobachtet. Diese stünden allerdings „nicht wegen ihrer Parteimitgliedschaft unter Beobachtung, sondern wegen ihrer Aktivitäten in der rechtsextremen Szene“, sagte Innenminister Markus Ulbig (CDU) der „Bild“-Zeitung (Samstag). Nicht erst seit der Rede des Thüringer AfD-Rechtsaußen Björn Höcke Mitte Januar in Dresden habe „der Verfassungsschutz einzelne Personen mit AfD-Bezug im Fokus“.

Höcke droht wegen einer umstrittenen Dresdner Rede der Parteiausschluss. Darin hatte er unter anderem eine „erinnerungspolitische Wende um 180 Grad“ gefordert. An der sächsischen AfD-Basis hat er ebenfalls viele Anhänger, wenn auch nicht im Landesvorstand um Frauke Petry. Außerdem gibt es Überschneidungen mit der islam- und fremdenfeindlichen Pegida in Dresden, aus deren Reihen ebenfalls Einzelne wegen rechtsextremer Aktivitäten vom Verfassungsschutz beobachtet werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Sachsens Kitas gibt es immer mehr männliche Erzieher. Derzeit arbeiten 2174 Männer in den Einrichtungen - deren Anteil stieg damit von 1,5 auf 6,8 Prozent. Mittlerweile werden zudem 140 Kitas von einem Mann geleitet (5,5 Prozent); 2008 waren es erst 28 Männer.

17.02.2017

Die Überlebenschancen eines verhaltensauffälligen Wolfs in der Lausitz sind stark gestiegen: Wie der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) am Freitag mitteilte, endet am Sonntag die Frist für den Abschuss des Rüden nahe Rietschen. Der Landkreis Görlitz wird sich nicht um eine Verlängerung bemühen.

17.02.2017

Erstmals seit drei Jahren hat die Tourismusregion Erzgebirge 2016 wieder mehr als drei Millionen Übernachtungen verbucht. Mit genau 3.021 421 Übernachten war das ein Plus von 1,1 Prozent zum Vorjahr. Laut Verband liegt das Erzgebirge damit über der gesamtsächsischen Entwicklung.

17.02.2017