Volltextsuche über das Angebot:

-5 ° / -12 ° wolkig

Navigation:
Google+
Sachsens Väter bleiben am häufigsten für kranke Kinder zu Hause

Sachsens Väter bleiben am häufigsten für kranke Kinder zu Hause

Im vergangenen Jahr waren 27,6 Prozent der sächsischen Kinderkrankengeldbezieher Männer - der Höchstwert in ganz Deutschland und das nicht zum ersten Mal.

Voriger Artikel
Weiterer Grippetoter in Sachsen - Mehr Erkrankte
Nächster Artikel
Petitions-Autoren: Lehrer machen ihren Job nicht wegen des Geldes

Väter in Sachsen bleiben bundesweit am häufigsten für die Betreuung ihrer kranken Kinder zu Hause.

Quelle: dpa/Pleul

Dresden. Väter in Sachsen bleiben bundesweit am häufigsten für die Betreuung ihrer kranken Kinder zu Hause. Im vergangenen Jahr waren 27,6 Prozent der sächsischen Kinderkrankengeldbezieher Männer, wie die Barmer Ersatzkasse am Freitag mitteilte. Das sei erneut bundesweit der Höchstwert. Schon 2015 und 2016 belegten Sachsens Männer in der Statistik den ersten Platz. Im Durchschnitt blieben in Deutschland 22,5 Prozent der Männer für ihr krankes Kind zu Hause.

Im Krankheitsfall eines Kindes können sich berufstätige Eltern bis zu 10 Tage im Jahr unentgeltlich von der Arbeit freistellen lassen. In dieser Zeit haben sie Anspruch auf das sogenannte Kinderkrankengeld. Im Schnitt blieben die Eltern 2,2 Tage bei ihrem kranken Nachwuchs.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mitteldeutschland
  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr