Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsens Väter bleiben am häufigsten für kranke Kinder zu Hause
Region Mitteldeutschland Sachsens Väter bleiben am häufigsten für kranke Kinder zu Hause
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:18 09.02.2018
Väter in Sachsen bleiben bundesweit am häufigsten für die Betreuung ihrer kranken Kinder zu Hause. Quelle: dpa/Pleul
Anzeige
Dresden

Väter in Sachsen bleiben bundesweit am häufigsten für die Betreuung ihrer kranken Kinder zu Hause. Im vergangenen Jahr waren 27,6 Prozent der sächsischen Kinderkrankengeldbezieher Männer, wie die Barmer Ersatzkasse am Freitag mitteilte. Das sei erneut bundesweit der Höchstwert. Schon 2015 und 2016 belegten Sachsens Männer in der Statistik den ersten Platz. Im Durchschnitt blieben in Deutschland 22,5 Prozent der Männer für ihr krankes Kind zu Hause.

Im Krankheitsfall eines Kindes können sich berufstätige Eltern bis zu 10 Tage im Jahr unentgeltlich von der Arbeit freistellen lassen. In dieser Zeit haben sie Anspruch auf das sogenannte Kinderkrankengeld. Im Schnitt blieben die Eltern 2,2 Tage bei ihrem kranken Nachwuchs.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Grippefälle in Sachsen häuften sich in der vergangenen Woche in Kliniken, Seniorenheimen, Kitas und Schulen. Nun ist ein Mensch an den Folgen der Erkrankung gestorben. Es war nicht der erste Todesfall.

09.02.2018

Mehr als 8000 Haushalten in Sachsen ist im Vorjahr der Strom abgedreht worden. Einen leichen Anstieg gab es in Chemnitz, Dresden und Leipzig verharren auf Vorjahresniveau, wobei in Leipzig die meisten Stromsperren verhängt wurden.

09.02.2018

Nach der Einigung von Union und SPD auf Bundesebene gibt es weiter Kritik an der Berücksichtigung des Ostens. Martin Dulig, der SPD-Chef im Freistaat ist, fordert, dass ein Ostdeutscher im neuen Bundeskabinett platziert werden müsse. „Ich erwarte, dass es einen Ost-Minister gibt“, sagte er. Das sei eine an die eigene Partei gerichtete Forderung.

09.02.2018
Anzeige