Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsens Schüler interessiert an Zeitzeugenberichten
Region Mitteldeutschland Sachsens Schüler interessiert an Zeitzeugenberichten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:24 13.06.2017
Symbolfoto Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Auch im Internetzeitalter sind sächsische Schüler nach Angaben des Kultusministeriums an Zeitzeugenberichten über den Nationalsozialismus sehr interessiert. Die Teilnahme am „gelebten Geschichtsunterricht“ schwanke zwar, aber die Jugendlichen bereiteten sich intensiv darauf vor, wie eine Sprecherin am Dienstag sagte. Bis Ende der Woche sind Treffen von Überlebenden des Warschauer Ghettos und von Konzentrationslagern mit Schülern an sechs Oberschulen, sieben Gymnasien, der TU Dresden und in zwei Gemeinden geplant. Viele der 76- bis 85-Jährigen haben nur durch Zufall überlebt und wollten diesen Teil der deutschen Geschichte als Mahnung weitergeben, so das Ministerium. Sie leben in Polen, Frankreich, Ungarn und Belgien.

Die Begegnungen sind Teil des Projekts Demokratieerziehung durch Zeitzeugenbefragungen, das 2006 aufgelegt wurde. Sie sollen Schüler zur Empathie befähigen und für Menschenrechte und Toleranz sensibilisieren. „Wer die Gräueltaten der Nazi-Diktatur nicht nur aus dem Lehrbuch kennt, sondern auch die Leiden der Opfer persönlich im Gespräch erfährt, lernt die Demokratie zu schätzen und zu verteidigen“, sagte Kultusministerin Brunhild Kurth (CDU).

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

2016 sind erneut mehr Menschen in Sachsen eingebürgert worden als im Jahr zuvor. Insgesamt erhielten 1453 Ausländer die deutsche Staatsangehörigkeit und damit 228 mehr als im Vorjahr, wie ein Sprecher des Ausländerbeauftragten in Dresden am Dienstag erklärte.

13.06.2017

Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) hält den Vorschlag aus Bayern nach einer Geheimdienst-Überwachung von Kindern für unrealistisch. „Dass wir den Verfassungsschutz auf Kinder und junge Jugendliche losschicken, das geht nicht," so Lewentz.

13.06.2017

Im Fokus der Dresdner Innenministerkonferenz am Dienstag steht die Bekämpfung des islamistischen Terrorismus. Dazu sollen Vorschläge für weitere Sicherheitsverschärfungen diskutiert werden, darunter die länderübergreifenden Zusammenarbeit von Polizei und Verfassungsschutz.

12.06.2017
Anzeige