Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsens Schüler bekommen ihr Zeugnis
Region Mitteldeutschland Sachsens Schüler bekommen ihr Zeugnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:49 20.06.2017
Symbolbild Quelle: dpa
Dresden

463 000 Schüler in Sachsen bekommen am Freitag ihre Zeugnisse und starten in die Sommerferien. Wie das Kultusministerium am Dienstag mitteilte, beenden damit 18 700 Absolventen der Oberschulen und Abendoberschulen, 13 400 Abiturienten sowie 2800 Absolventen der Fachoberschulen ihre Schullaufbahn. Alle anderen haben vom 26. Juni bis 4. August Ferien.

Für Fragen zum Zeugnis bieten die Regionalstellen der Sächsischen Bildungsagentur am Freitag zudem eine telefonische Beratung an. „Unsere Experten beraten Schüler und ihre Eltern bei Problemen mit dem Zeugnis oder schlechten Noten“, teilte Kultusministerin Brunhild Kurth (CDU) mit. Wichtig sei, dass das Zeugnis immer nur einen aktuellen Stand widerspiegele. Im neuen Schuljahr könnten die Weichen neu gestellt werden. Die Hotline ist am Freitag von 11.00 bis 16.00 Uhr besetzt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach den Brandanschlägen auf Gleise in mehreren deutschen Städten hat die Bundespolizei damit begonnen, Bahnanlagen aus der Luft zu kontrollieren. Die Störungen im Zugverkehr sollen bis Mittwochmorgen behoben sein. In Sachsen gab es um Dresden und Leipzig herum noch kleinere Verspätungen.

20.06.2017
Mitteldeutschland Sonntagsfrage zur Bundestagswahl - CDU in Sachsen bei 46 Prozent

Die CDU würde derzeit bei der Bundestagswahl in Sachsen einer MDR-Umfrage zufolge wieder stärkste Kraft und könnte noch auf Zugewinne hoffen. Laut der am Dienstag veröffentlichten Ergebnisse käme die CDU im Freistaat auf 46 Prozent der Stimmen, wäre Sonntag Bundestagswahl. Das wären knapp dreieinhalb Prozentpunkte mehr als 2013.

20.06.2017

Finanzminister Georg Unland (CDU) ist mit seiner Forderung nach einem deutlichen Stellenabbau in den Landesbehörden auf scharfe Kritik gestoßen. Der Finanzminister werde mit seiner „Sparwut immer mehr zu einer erheblichen Gefahr für einen funktionierenden Freistaat“, sagte der Innenexperte der Grünen im Landtag, Valentin Lippmann, am Dienstag in Dresden.

20.06.2017