Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Sachsens Regierungsfraktionen bessern Sozialetat nach

Doppelhaushaltentwurf Sachsens Regierungsfraktionen bessern Sozialetat nach

In Sachsen soll in den kommenden beiden Jahren mehr Geld für Suchprävention, Schwangerenkonfliktberatung, Hilfen für Familien und die Tafeln zur Verfügung stehen. Auf entsprechende Nachbesserungen haben sich die Fraktionen von CDU und SPD verständigt.

Voriger Artikel
Holger Zastrow in der Kritik: Gegenwind für großen Zampano der Liberalen
Nächster Artikel
Mehr als 4600 sächsische Schüler wollen rauchfrei bleiben

Der sächsische Landtag

Quelle: dpa

In Sachsen soll in den kommenden beiden Jahren mehr Geld für Suchprävention, Schwangerenkonfliktberatung, Hilfen für Familien und die Tafeln zur Verfügung stehen. Auf entsprechende Nachbesserungen im Gesundheits- und Sozialetat des Doppelhaushaltentwurfs der schwarz-roten Regierung haben sich die Fraktionen von CDU und SPD verständigt.

Ein sozialer Staat müsse besonders für diejenigen sorgen, „die jeden Tag anderen Menschen helfen, eine Sucht zu bekämpfen, einen guten Start ins Leben als Familie zu haben, in Notsituationen wie einer Insolvenz Auswege zu finden“, sagte die sozialpolitische Sprecherin der SPD, Dagmar Neukirch, am Sonntag in Dresden.

Nachdem in den vergangenen Jahren besonders Projekte im Kampf gegen die synthetische Droge Crystal im Vordergrund gestanden hätten, würden nun andere Schwerpunkte gelegt. „Die Präventionsstruktur soll mit der Landesfach- und Koordinierungsstelle für Suchtprävention und durch Beschäftigungs- und Arbeitsprojekte deutlich gestärkt werden.“ Dafür sollen 1,9 Millionen Euro in 2017 und 2018 knapp 2,4 Millionen Euro bereitgestellt werden - insgesamt mehr als 1,2 Millionen Euro mehr als im Regierungsentwurf.

Auf insgesamt zusätzliche 1,4 Millionen Euro in beiden Jahren einigten sich die Fraktionen für die Schwangerenberatung. Ein Plus von insgesamt ebenfalls gut 1,4 Millionen ist für Fammilienbildungs- und -erhohlungsmaßnahmen vorgesehen.

„Erstmals werden wir in den kommenden beiden Jahren die Tafeln mit 400 000 Euro aus dem Landeshaushalt unterstützen“, sagte der Sozialexperte der CDU-Fraktion, Alexander Krauß. Die Verbraucherzentrale erhalte knapp drei Millionen Euro. „Das sind

Der Landtag wird bei seiner letzten Sitzung des Jahres Mitte des Monats über den Doppelhaushalt entscheiden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Digital Abo

    "DNN Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, das Sie überall und rund um die Uhr nutzen können -... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr