Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsens Piraten geben sich trotz Wahlenttäuschung zuversichtlich
Region Mitteldeutschland Sachsens Piraten geben sich trotz Wahlenttäuschung zuversichtlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:26 09.09.2015
Florian André Unterburger (Archiv) Quelle: Dominik Brüggemann
Anzeige

Das ist natürlich weit, weit unter dem, was wir uns erhofft hatten“, sagte der Vorsitzende der Piraten in Sachsen, Florian André Unterburger, am Mittwoch in Dresden. Immerhin läge des Landesergebnis aber über dem im Bund von 2,2 Prozent, was Mut mache für die im nächsten Jahr anstehenden Stadtrats- und Landtagswahlen in Sachsen sowie für die Europawahl.

In den Landtag wolle man in Fraktionsstärke einziehen. „Also mit über fünf Prozent“, sagte Unterburger. „Das ist weiterhin möglich und machbar.“ Wie die Partei bis dahin über das bei der Bundestagswahl erzielte Ergebnis hinauskommen will, konnte er noch nicht sagen. „Wir haben sicherlich noch nicht die abschließende Analyse gemacht.“ Aber nicht alles im Bundestagswahlkampf sei schlecht gewesen.

Carolin Mahn-Gauseweg, Beisitzerin im Landesvorstand und Listenkandidatin bei der Bundestagswahl, räumte ein, dass die Piraten auch potenzielle Protestwähler an die Alternative für Deutschland (AfD) verloren haben könnten. „Was vermutlich aber auch daran liegt, dass wir diesen Schritt von der Protestbewegung, die wir waren, zu einer Partei so langsam vollziehen“, sagte sie. Das stehe der AfD noch bevor.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Vorstand der sächsischen SPD hat sich klar gegen ein Regierungsbündnis mit CDU und CSU im Bund ausgesprochen. „Wir wollen keine große Koalition. Die SPD darf nicht zu einer Mehrheitsbeschafferin degradiert werden.

09.09.2015

Die Euro-kritische Alternative für Deutschland (AfD) hat in Sachsen einigen Wirbel verursacht. Zwar verpasste die konservative Truppe am Wahlsonntag mit 4,7 Prozent knapp den Einzug in den Bundestag, im Freistaat aber holte sie 6,8 Prozent - das beste Ergebnis im Ländervergleich, aus dem Stand.

09.09.2015

Wagt die SPD den Sprung in die große Koalition mit der Union, oder verharrt sie in der Opposition? Die deutsche Sozialdemokratie steht vor einer Zerreißprobe. Der Widerstand gegen eine Neuauflage des Bündnisses von 2005 bis 2009 wächst, selbst vorgezogene Neuwahlen als letzte Konsequenz werden in der SPD diskutiert.

09.09.2015
Anzeige