Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Sachsens Mittelstand sieht Geschäftslage positiv

Geschäftsklima Sachsens Mittelstand sieht Geschäftslage positiv

Das Geschäftsklima hat sich in Sachsens Mittelstand leicht aufgehellt. Allerdings macht der Fachkräftemangel einer aktuellen Studie zufolge den Firmen weiter zu schaffen. Teils sorgt er auch für erhebliche Umsatzeinbußen.

Voriger Artikel
Im Schatten der Höcke-Rede: AfD formiert sich vor Bundestagswahl
Nächster Artikel
Grüne fordern Konsequenzen nach Suiziden in Asylunterkünften

Knapp 90 Prozent der mittelständischen Unternehmen in Sachsen beurteilen die derzeitige Geschäftslage positiv.

Quelle: dpa

Dresden/Stuttgart. Knapp 90 Prozent der mittelständischen Unternehmen in Sachsen beurteilen die derzeitige Geschäftslage positiv. Das geht aus dem am Donnerstag vorgelegten Mittelstandsbarometer der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst&Young hervor. Demnach sprechen 64 Prozent der befragten Unternehmen von einer guten, weitere 24 Prozent von einer eher guten Lage. Insgesamt 12 Prozent beurteilten ihre Lage dagegen als schlecht (4 Prozent) oder eher schlecht (8). 42 Prozent der Unternehmen gehen davon aus, dass sich ihr Geschäft verbessern wird. 8 Prozent erwarten eine negative Entwicklung. Der Rest rechnet mit keiner Veränderung.

Die vergleichsweise positive Einschätzung sorgt für ein insgesamt verbessertes Geschäftsklima in Sachsen, das sich aus der Geschäftslage und den Erwartungen ergibt. Hier stieg der Wert auf einer Skala von Minus 100 bis Plus 100 im Vergleich zum Vorjahr von 44,6 auf 47,2 Punkte. Damit folgt Sachsen dem Bundestrend (2016: 46,1/2017: 49,1), wenn auch auf niedrigerem Niveau.

32 Prozent der sächsischen Unternehmen gaben an, ihre Investitionen steigern zu wollen. Während ein Gros von 61 Prozent das Investitionsverhalten unverändert lassen will, rechnen 13 Prozent mit sinkenden Investitionen. In Sachen Investitionsbereitschaft rangieren die Mittelständler des Freistaates damit bundesweit auf dem vierten Platz hinter Niedersachsen, Baden-Württemberg und Bremen.

Deutlich mehr als die Hälfte der Unternehmen (57 Prozent) erwartet einen gleichbleibenden Personalstand, 37 Prozent prognostizierten eine steigende Beschäftigung, 5 Prozent rechnen mit einer sinkenden Zahl der Mitarbeiter. Die Gewinnung von Fachkräften gestaltet sich in Sachsen der Umfrage zufolge weiter schwierig. 12 Prozent verbuchen dadurch erhebliche Einbußen von mehr als 5 Prozent an Umsatz. 41 Prozent verzeichnen geringe Einbußen.

37 von 100 Firmen sehen durch den Flüchtlingszuzug eine Linderung des Fachkräftemangels. Aber nur 12 Prozent gaben an, dass bei ihnen Flüchtlinge arbeiten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mitteldeutschland
  • Digital Abo

    "DNN Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, das Sie überall und rund um die Uhr nutzen können -... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr