Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsens Lehrer machen nochmals Druck - Aktion am Dienstag in Dresden geplant
Region Mitteldeutschland Sachsens Lehrer machen nochmals Druck - Aktion am Dienstag in Dresden geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:27 09.09.2015

Dresden. Ungeachtet eines mit dem Finanzminister vereinbarten Gesprächs über einen Altersteilzeit-Tarifvertrag machen Sachsens Lehrergewerkschaften weiter Druck.

„Wir wollen nochmals unsere Forderungen zum Haushalt unterbereiten, bevor die Angeordneten abschließend über den Bildungsetat für die kommenden beiden Jahre beraten“, sagte die Landesvorsitzende der Gewerkschaft GEW, Sabine Gerold, am Montag. Daran ändere auch das jetzt für den 4. Dezember mit Finanzminister Georg Unland (CDU) verabredete Gespräch nichts. An diesem Dienstag wollen die Gewerkschaften persönlich auf die Landtagsabgeordneten zugehen, wenn diese den Bildungsetat für die kommenden beiden Jahre beraten. Etwa 70 Vertreter der GEW und des Beamtenbundes wollen den Parlamentariern vor Beginn der Sitzung im Finanzministerium in Dresden ihre Forderungen aushändigen.

Bereits Mitte November hatten die Lehrer mit einem regional gestaffelten Warnstreik drei Tage lang ihre Forderungen untermauert. Auch in Dresden war dabei einen Tag lang flächendeckend der Unterricht ausgefallen. Ihnen geht es unter anderem um flexible Arbeitszeiten, altersgerechte Arbeitsbedingungen, individuelle Teilzeitregelungen und Neueinstellungen junger Pädagogen. Zudem verlangen sie mehr Lehrerstellen statt Stellenabbau, eine gerechtere Bezahlung von Referendaren und Lehrern sowie mehr Geld für die frühkindliche Bildung in den Kitas. Linke, SPD und Grüne unterstützen die meisten Forderungen, wie aus Stellungnahmen an die GEW hervorgeht.

Unland lehnt einen Altersteilzeit-Tarifvertrag ab. Er hatte die Gewerkschaften Anfang des Monats deshalb zu dem Gespräch eingeladen, aber ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es dabei nicht um Verhandlungen gehe. „Es handelt sich um ein informelles Gespräch am 4. Dezember“, sagte Ministeriumssprecher Stephan Gößl. „Beide Seiten wissen, dass es keine Verhandlungen sind.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kritik an den Kürzungen des Freistaats Sachsen bei den Demokratieprojekten zieht weitere Kreise. Auch auf Bundesebene regen sich SPD und Grüne über die Pläne der sächsischen schwarz-gelben Regierungskoalition auf (DNN berichteten).

09.09.2015

Sachsens Europaminister Jürgen Martens (FDP) hat den ergebnislosen Ausgang der Verhandlungen zum EU-Haushalt 2014-2020 in Brüssel bedauert. Für den Freistaat sei damit weiter offen, wie es mit der Übergangsförderung durch die EU weitergeht.

09.09.2015

Um das Landesprogramm „Weltoffenes Sachsen“ ist erneut ein Streit entbrannt. Es dient seit Jahren dazu, Projekte im Kampf gegen Rechtsextremismus zu unterstützen.

09.09.2015