Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsens Lehrer bekommen mehr Geld - Nur an freien Schulen nicht
Region Mitteldeutschland Sachsens Lehrer bekommen mehr Geld - Nur an freien Schulen nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:44 12.12.2016
Ab Januar sollen die ersten Lehrer deutlich mehr Geld bekommen - allerdings nur an staatlichen Schulen. Wer an einer freien Schule unterrichtet, geht vorerst leer aus. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden/Waldenburg

Der Freistaat Sachsen hat dem Lehrermangel den Kampf angesagt. Ab Januar sollen die ersten Lehrer deutlich mehr Geld bekommen - allerdings nur an staatlichen Schulen. Wer an einer freien Schule unterrichtet, geht vorerst leer aus. Das kritisiert Wilfried Lenssen, Vorsitzender der Landesarbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Schulen in freier Trägerschaft. Er vertritt mehr als 90 Prozent der 408 freien Schulen in Sachsen.

Die freien Träger befürchten, dass ihnen die Lehrer weglaufen, weil sie die Gehälter nicht in gleichem Maße erhöhen können. Denn die Zuweisungen in Form von Schülerausgabesätzen werden erst zum nächsten Schuljahr angepasst. Das bestätigte das Kultusministerium auf Nachfrage. Demnach wird die Finanzierung der freien Schulen für 2017/18 anhand der durchschnittlichen Lehrergehälter des laufenden Schuljahres berechnet. Bis zum Sommer sei bislang kein Ausgleich in Sicht. „Wir hoffen aber noch immer auf eine kurzfristige Lösung“, sagte Lenssen der dpa.

Laut Urteil des Sächsischen Verfassungsgerichtshofs von November 2015 gelten öffentliche und freie Schulen als gleichrangig. Auch im Maßnahmenpaket sei laut Lenssen von „Lehrern im sächsischen Schuldienst“ die Rede. Anfang des Monats habe das Kultusministerium jedoch klargestellt, dass bei diesen Verbesserungen nur Schulen in öffentlicher Trägerschaft gemeint seien.

Konrad Schneider von der Arbeitsgemeinschaft der sächsischen Schulen in freier Trägerschaft (AGFS) sagte, das Bildungspaket zeige einmal mehr, dass die Gleichwertigkeit beider Systeme im Bewusstsein der Staatsregierung immer noch nicht angekommen sei. „Es wäre ein deutliches Zeichen gewesen, wenn dieses Paket wirklich für alle Lehrer in Sachsen gewesen wäre.“

Gerd Stiehler vom Trägerverein Europäisches Gymnasium Waldenburg kritisierte: „Wir fühlen uns nach wie vor wie Schulen zweiter Klasse.“ Der Verein betreibt eine Grund- und zwei Oberschulen sowie zwei Gymnasien. Da die Schülerausgabesätze keine 100-prozentige Finanzierung sichere, könne er seinen Lehrern ohnehin nur 85 Prozent des Gehalts zahlen. Mit dem Bildungspaket vergrößere sich die Kluft. „Ein Oberschullehrer zum Beispiel, der seit zehn Jahren im öffentlichen Schuldienst ist, bekommt dann rund 500 Euro mehr.“

Schon jetzt sei es schwierig, Lehrer für diese Schulart zu finden - besonders auf dem Land, wo sich die Mehrheit der sächsischen Ersatzschulen befinde. Viele dieser Einrichtungen seien durch Elterninitiativen gegründet worden, um die Schule im Ort zu halten. „Wir sind keine Privatschulen für Elite-Schüler“, betonte Stiehler.

Anke Spröh vom Landeselternrat Sachsen befürchtet ebenfalls eine Benachteiligung der freien Schulen. Denn auch die demografische Frage sei weiterhin unbeantwortet. Junge Lehrer - mehr als 700 neue Stellen sind vorgesehen - sollen zwar mehr verdienen, erhalten aber noch immer deutlich weniger als ältere Kollegen.

Gehen diese aber reihenweise in Rente, wie in den kommenden Jahren abzusehen, sinke das Durchschnittsgehalt als Berechnungsgrundlage für freie Schulen und damit auch der Schülerausgabesatz. „Eigentlich hatten wir als Eltern die Hoffnung, dass das Schulgeld ganz wegfällt. Nun werden einzelne Träger das Schulgeld vielleicht sogar erhöhen müssen.“ Wie es mit dem Thema Schulgeld weitergeht, soll eine von zwei freien Schulen eingereichte Verfassungsbeschwerde klären.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die rechtsextreme Vereinigung „Freie Kameradschaft Dresden“ soll an den Ausschreitungen im vergangenen Januar im Leipziger Stadtteil Connewitz beteiligt gewesen sein. Das geht aus der am Sonntag veröffentlichten Antwort der sächsischen Staatsregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken-Abgeordneten Kerstin Köditz hervor.

11.12.2016

Beim zweiten Mal wird laut einem Sprichwort alles besser. Ob das am Ende auch für Detlev G. zutrifft, wird sich zeigen. Dem neuerlichen Prozess im Fall Gimmlitztal am Dresdner Landgericht hat sich der Angeklagte nicht so verwehrt wie bei der Premiere.

11.12.2016

Der Sächsische Landtag fasst in der kommenden Woche den wichtigsten Beschluss des Jahres. Denn die Verabschiedung eines Doppelhaushalts ist alle zwei Jahre der Höhepunkt der parlamentarischen Arbeit. Noch nie hat Sachsen in seiner Geschichte so viel Geld ausgegeben wie nun geplant.

11.12.2016
Anzeige