Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsens Landtag lehnt unabhängige Beschwerdestelle zur Polizeiarbeit ab
Region Mitteldeutschland Sachsens Landtag lehnt unabhängige Beschwerdestelle zur Polizeiarbeit ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 09.09.2015
Polizeibeamter bei einer Festnahme. (Archivbild) Quelle: Volkmar Heinz
Anzeige

Linke und Grüne hatten das eingefordert. Sachsen brauche dringend eine unabhängige Kontrolle polizeilichen Handelns, erklärte die Grünen-Abgeordnete Eva Jähnigen.

Die Bürger müssen mit ihren Beschwerden über Polizeiarbeit ernst genommen werden. Jedes Fehlverhalten von Beamten stelle ein Problem für das Ansehen der Polizei und des demokratischen Rechtsstaates dar: „Polizeiarbeit braucht deshalb eine Fehlerkultur. Und sie muss kontrolliert werden - polizeiintern, aber auch außerhalb der Polizeieinheiten und ihrer Hierarchien.

“Innenminister Markus Ulbig (CDU) sah in den Gesetzentwürfen ein Misstrauen gegenüber der Polizei und dem Staat: „Dieses Misstrauen ist unangebracht.“ 2012 seien bei den Polizeidirektionen 80 Beschwerden eingegangen. Er wolle einzelnes Fehlverhalten nicht wegdiskutieren, betonte der Minister. Aber auf das, was die Polizei jeden Tag rund um die Uhr leiste, könne man stolz sein. Die von Linken und Grünen vorgelegten Gesetzesentwürfe würden lediglich mehr Bürokratie schaffen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Organspendenskandal an verschiedenen deutschen Kliniken wirkt sich dramatisch auf die Spendenbereitschaft aus. Besonders betroffen ist Sachsen, wo die Zahl der Organspender 2012 im Vergleich zu 2011 um rund 29 Prozent sank.

09.09.2015

Normalerweise wird das Polit-Geschäft im Wahlkampf vom Spitzenpersonal dominiert. Wer vorn steht, hat das Sagen, dahinter kommt sehr lange nichts.

09.09.2015

Die Sächsische Staatsregierung nutzt zur Speicherung von Daten auch Server im Ausland, darunter mindestens einen in den USA. Das geht aus einer Antwort von Justizminister Jürgen Martens (FDP) auf eine Anfrage des Grünen-Landtagsabgeordneten Johannes Lichdi hervor, über die am Samstag auch die Chemnitzer „Freie Presse“ berichtete.

09.09.2015
Anzeige